Klimawandel und Umwelt

Die weltweiten Klimaveränderungen stellen die Entwicklungsakteure vor neue Herausforderungen. © CCO

Die Auswirkungen des Klimawandels kennen keine geografischen Grenzen. Sie betreffen die gesamte Weltbevölkerung und sind dort besonders spürbar, wo die Lebensgrundlagen  von Menschen direkt von der Natur abhängen. Die Folgen des Klimawandels sind Armut, Hunger und Naturkatastrophen.

Die weltweiten Klimaveränderungen stellen die Entwicklungsakteure vor neue Herausforderungen, da arme Länder und Bevölkerungsgruppen viel stärker davon betroffen sind als reiche. Der Klimawandel beeinträchtigt die Entwicklung und gefährdet  bereits erreichte Fortschritte. Aus diesem Grund gewinnen der Klimaschutz und der Umgang mit dem Klimawandel in der Entwicklungszusammenarbeit zunehmend an Bedeutung.

Nachhaltige Waldnutzung

Massnahmen in der Wald und Landnutzung haben das Potenzial, ein Vielfaches des aktuellen, weltweiten Treibhausgas-Ausstosses pro Jahr zu kompensieren.

Energieversorgung

Moderne Energiedienstleistungen und eine effiziente Nutzung von Energie sind Voraussetzungen für optimierte Produktionsprozesse und bessere Lebensbedingungen der Menschen.

Finanzierung des Klimaschutzes

Die DEZA schliesst die Bekämpfung des Klimawandels in ihre Strategie zur Armutsreduktion ein.

Klimaanpassung

Mit dem Globalprogramm Klimawandel unterstützt die DEZA besonders verwundbare Bevölkerungsgruppen auf verschiedenen Kontinenten bei der Anpassung an den Klimawandel.

Berggebiete

Berge sind Lebensraum für einen Fünftel der Weltbevölkerung und Wasserquelle für die Hälfte davon. Die Schweiz als Bergland setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung von Berggebieten ein.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 103

International Fund for Agricultural Development (IFAD) 10 – Core contribution 2016-2018

01.01.2016 - 31.12.2018

Der Internationale Agrarentwicklungsfonds (IFAD) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, armen Frauen und Männern auf dem Land zu helfen, ihre Ernährungssicherheit und die Qualität ihrer Nahrungsmittel zu verbessern, ihre Einkommen zu steigern und ihre Widerstandskraft zu stärken. Sein Mandat fügt sich somit gut in die entwicklungspolitischen Prioritäten der Schweiz.

Thema Periode Budget
Umwelt
Landwirtschaftliche Produktion (inkl. Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen)
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels

01.01.2016 - 31.12.2018


CHF 45'087'000



Mittels Musik und Bildung eine gemeinsame «Nil-Kultur» entwickeln

Musikerinnen und Musiker des Nil-Projekts in einem Boot.

01.05.2015 - 31.10.2017

Das Nil-Projekt (Nile Project) wurde ins Leben gerufen, um die Menschen der elf Länder, durch die der Nil fliesst, für das Nilbecken als gemeinsames Gut und Ökosystem zu sensibilisieren. Dieswill das von der DEZA unterstützte innovative Projekt über die Musik und Bildung erreichen. Das Projekt bringt Künstler und Künstlerinnen mit Studierenden und betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Seit 2013 haben zahlreiche viel beachtete Konzerte stattgefunden und Studierende entwickeln Initiativen zur Förderung einer besseren Nutzung der Wasserressourcen.

Land/Region Thema Periode Budget
Ägypten
Wirtschaft und Beschäftigung
Bildung
Migration
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Bildung
Umwelt
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Wirtschaft und Beschäftigung
Kultur
Reduktion von Katastrophenrisiken – Vorsorge
Bildungspolitik
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Umweltschutz
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Zugang zu Informationen inkl. Medienförderung und IKT)
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Kultur
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Migration allgemein (entwicklungspolitische Aspekte und Partnerschaften)
Schutz und Zugang

01.05.2015 - 31.10.2017


CHF 750'000



UN CC:Learn – Das Thema Klimawandel in den Lehrplänen verankern

Drei Mädchen und ein Junge sitzen in einem Klassenzimmer.

01.03.2014 - 31.08.2017

Arbeitnehmer diverser Berufsgruppen, Bäuerinnen und Bauern sowie Politikerinnen und Politiker weltweit benötigen angesichts wandelnder Klimaverhältnisse neue Kompetenzen zur Anpassung an den Klimawandel. Zahlreiche Entwicklungsländer haben die Herausforderung erkannt und beabsichtigen, ihre nationalen Bildungssysteme diesbezüglich zu stärken. Daher rief die DEZA die Plattform UN CC:Learn ins Leben. Ziel ist es, Entwicklungsländer bei der Entwicklung nationaler Klimawandel-Lernstrategien zu unterstützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Umwelt
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Reduktion von Katastrophenrisiken – Katastrophenprävention

01.03.2014 - 31.08.2017


CHF 3'000'000



Eine bessere Zukunft dank sauberen Backsteinen

Arbeiter verpacken die gebrannten Backsteine

01.11.2013 - 31.10.2017

In Südafrika werden beim Brennen von Backsteinen grosse Mengen an Treibhausgasen freigesetzt, weil die Öfen alt und nicht energieeffizient sind. Mit der Verbreitung von Brennöfen mit vertikalem Schacht (Vertical Shaft Brick Kiln, VSBK) fördert die DEZA den Süd-Süd-Technologietransfer und trägt zur Verminderung des CO2-Ausstosses bei. Dank dieser energieeffizienten Technologie wird der Kohleverbrauch spürbar reduziert und der CO2-Ausstoss halbiert. Der erste Pilotofen wurde im September 2011 in Jeffrey's Bay (Eastern Cape) in Betrieb genommen.

Land/Region Thema Periode Budget
Südafrika
Wirtschaft und Beschäftigung
Umwelt
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)

01.11.2013 - 31.10.2017


CHF 4'150'000



Umweltverträglicher Zement für Länder mit Bauboom

Ein indischer Arbeiter baut mit LC3-Zementblöcken eine Mauer.

01.01.2013 - 31.05.2017

Die DEZA fördert die Entwicklung eines umweltverträglichen Zementtyps. Sie unterstützt ein Team aus der Schweiz, Indien und Kuba, welches die Eigenschaften der neuen umweltfreundlichen Zementart LC3 erforscht und diesen probeweise produziert. LC3 hat eine andere Rezeptur als herkömmlicher Zement, was dazu führt, dass bei der Produktion bis zu 30% weniger CO2 entstehen.

Land/Region Thema Periode Budget
Indien
Umwelt
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels

01.01.2013 - 31.05.2017


CHF 4'092'000



Unterstützung des Bausektors in Indien: Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden

Wohngebäude in Indien

15.12.2012 - 30.09.2017

Die DEZA unterstützt die indische Regierung in ihren Bestrebungen, den Energieverbrauch von neuen Gebäuden zu verringern. Im Rahmen dieses Projekts werden die Kompetenzen von Architekten, Bauherren, Ingenieuren und Forschungsanstalten auf dem Gebiet der Energieeffizienz gestärkt.

Land/Region Thema Periode Budget
Indien
Umwelt
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels

15.12.2012 - 30.09.2017


CHF 4'965'000



Nachhaltiger Zugang zu klimafreundlicher und bezahlbarer Energie (Energising Development)

Drei Kinder sitzen auf dem Boden und lernen

01.11.2012 - 31.12.2017

Rund 18% der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu Energie, obwohl dieser für eine nachhaltige Entwicklung und Armutsreduktion essentiell ist. Die DEZA unterstützt das Projekt «Energising Development» (EnDev). Ziel ist, bis 2018 rund 15 Millionen Menschen in Entwicklungsländern nachhaltigen Zugang zu Energie zu gewährleisten.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Wirtschaft und Beschäftigung
Umwelt
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Förderung des Arbeitsmarkts

01.11.2012 - 31.12.2017


CHF 9'000'000



Accompagnement des initiatives des organisations paysannes pour la sécurité alimentaire, la gestion des ressources naturelles et la promotion des exploitations familiales

01.05.2012 - 31.05.2017

La productivité des exploitations agricoles au Mali reste faible. Pour l’augmenter et pour assurer la sécurité alimentaire des populations concernées, les organisations paysannes réalisent un appui technique aux exploitations agricoles familiales et introduisent des innovations appropriées. Elles renforcent aussi les capacités d’approvisionnement, de gestion de stocks, de transformation et de commercialisation des produits agro pastoraux. Ces activités se réalisent dans les régions de concentration de la DDC au Mali, à Sikasso, à Mopti et à Tombouctou.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Economy and Employment
Environment
Agricultural policy and regulatory frameworks (incl. trade)
Labor market development
Environment protection

01.05.2012 - 31.05.2017


CHF 4'000'000



Mit Biotreibstoffen gegen die Energiekrise

Bauer Fernando vor einem Tank (Fermenter) zur Gewinnung von Biogas aus Gülle (Gemeinde Calimete, Provinz Matanzas)

01.04.2012 - 31.05.2017

Die Gewinnung von Agrotreibstoff geht nicht zwangsläufig zulasten der Nahrungsmittelproduktion und damit der Ernährungssicherheit. Beide Ziele lassen sich kombinieren. Dies beweist ein DEZA-Projekt in Kuba: Im Juli 2012 ist in Guantanamo eine Anlage in Betrieb genommen worden, die Jatrophasamen zu Biodiesel verarbeitet. Im Rahmen des Schweizer Biomassen-Projekts kommen sechs kubanische Gemeinden in den Genuss billiger, erneuerbarer und zuverlässiger Energie.

Land/Region Thema Periode Budget
Kuba
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Umwelt
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungsketten

01.04.2012 - 31.05.2017


CHF 5'215'000



Wiederaufbau des Ökosystems am Prespasee

01.12.2011 - 30.06.2018

Der Prespasee liegt im Dreiländereck zwischen Albanien, Mazedonien und Griechenland. Sein Ökosystem ist aufgrund der Tier- und Pflanzenvielfalt von globaler Bedeutung. Die unsachgemässe Entsorgung von Abfällen ist weit verbreitet und führt zur Verschmutzung des Oberflächen- und Grundwassers. Die DEZA leistet einen Beitrag zur Sanierung der Gewässer und zur Stärkung des Umweltbewusstseins.

Land/Region Thema Periode Budget
Mazedonien
Wasser
Umwelt
Umweltschutz
Integrierte Wasserbewirtschaftung (Wassereinzugsgebiet)
Politik und Anwaltschaft Wasserressourcen
Integrierte Wasserbewirtschaftung (Wassereinzugsgebiet)
Politik und Anwaltschaft Wasserressourcen

01.12.2011 - 30.06.2018


CHF 6'682'000



Wissen und Erfahrungen austauschen zum Schutz der Gebirgswaldökosysteme in den Anden

Ein Teil des Andenwalds im Nebel.

01.11.2011 - 31.10.2018

Die Wälder in den Anden sind in zahlreicher Hinsicht wertvoll: Sie speichern Wasser und reinigen es, schützen vor Naturgefahren und absorbieren umweltschädigende Treibhausgase. Mit dem Projekt  ANFOR trägt die DEZA zum langfristigen Schutz der Gebirgswälder in den Anden bei.

Land/Region Thema Periode Budget
Anden
Umwelt
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Forstwirtschaft
Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Biodiversität
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels

01.11.2011 - 31.10.2018


CHF 6'272'000



Integrating Climate Change Adaptation into Watershed Management (ICCA-WM)

01.10.2017 - 30.09.2023

Watershed management provides a practical framework for increasing the agricultural productivity in rainfed areas, while addressing the challenges of climate variability and change. Following the interest of the National Ministry of Rural Development (MoRD) in SDC India’s experience of integrating climate change adaptation into classic watershed management approaches, the project aims to integrate climate change adaptation into the watershed component of the largest National programme.

Objekt 1 – 12 von 103