Migration

Migration – ein Schwerpunkt der DEZA

© DEZA

Migration hat verschiedene Gesichter. In den meisten Fällen tragen Migrantinnen und Migranten mit ihrer Arbeitskraft zur Förderung des Wohlstands sowohl in ihrem Wohnsitzland, als auch in ihrem Heimatland bei. Bei Konflikten und Naturkatastrophen gehören sie aber zu den verletzlichsten Opfern und brauchen besonderen Schutz.

Deshalb engagiert sich die DEZA in verschiedenen Bereichen der Migration. Neben der Arbeit vor Ort beteiligt sie sich aktiv am politischen Dialog zu diesem Thema. Dabei konzentriert sie sich auf folgende sechs Themen.

Internationaler Migrationsdialog

Die DEZA sucht globale Lösungen und gestaltet den politischen Dialog über die Migration und Entwicklung auf internationaler Ebene mit.

Kampf gegen Menschenhandel

Die DEZA verbessert die Prävention von Menschenhandel, schützt die Opfer und unterstützt die betroffenen Länder in ihrem Kampf gegen dieses Phänomen.

Flüchtlinge und interne Vertriebene

Die DEZA setzt sich für den Schutz und die Grundbedürfnisse von Flüchtlingen und Binnenvertriebenen ein.

Diaspora

Die DEZA schafft günstige Rahmenbedingungen, fördert den Austausch und führt innovative Projekte durch, damit die verschiedenen Migrantengemeinschaften einen Beitrag zur Entwicklung ihrer Herkunftsländer leisten können.

Arbeitsmigration

Die DEZA setzt sich dafür ein, dass die Migrantinnen und Migranten über ihre Rechte aufgeklärt werden und menschenwürdige Arbeitsbedingungen erhalten.

Migrationsaussenpolitik der Schweiz

Die DEZA nutzt ihre Erfahrung und Instrumente, um im Rahmen der interdepartementalen Zusammenarbeit einen Beitrag zur Erreichung der migrationspolitischen Interessen der Schweiz zu leisten.

Fachwebsite der DEZA zum Thema Migration

Fachinformationen (News, Dokumente, Instrumente, Methoden) zum Wissensaustausch und zur Zusammenarbeit mit Partner und Fachleuten

 http://www.sdc-migration.ch

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 16

Kakuma: Erwerb von beruflichen Kompetenzen in einem Flüchtlingslager

Ein Mann repariert in seiner Werkstatt einen Computer. Sechs Personen schauen ihm zu.

01.07.2016 - 30.06.2019

Das DEZA-Pilotprojekt vermittelt Flüchtlingen und der Lokalbevölkerung in Kakuma in angewandten Kursen Berufswissen, damit sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. In der ersten Phase des 2013 gestarteten Projekts erhielten über 500 junge Menschen eine Ausbildung. Die zweite Phase hat am Sommer 2017.

Land/Region Thema Periode Budget
Kenia
Migration
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Zwangsmigration (Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Menschenhandel)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Schutz und Zugang
BILDUNG
HUMANITÄRE HILFE
BILDUNG
BILDUNG
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Materielle Nothilfe und Leistungen
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Grundlegende Alltagsfertigkeiten für Jugendliche und Erwachsene
Menschenrechte

01.07.2016 - 30.06.2019


CHF 3'050'000



Mittels Musik und Bildung eine gemeinsame «Nil-Kultur» entwickeln

Musikerinnen und Musiker des Nil-Projekts in einem Boot.

01.05.2015 - 31.10.2019

Das Nil-Projekt (Nile Project) wurde ins Leben gerufen, um die Menschen der elf Länder, durch die der Nil fliesst, für das Nilbecken als gemeinsames Gut und Ökosystem zu sensibilisieren. Dieswill das von der DEZA unterstützte innovative Projekt über die Musik und Bildung erreichen. Das Projekt bringt Künstler und Künstlerinnen mit Studierenden und betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zusammen. Seit 2013 haben zahlreiche viel beachtete Konzerte stattgefunden und Studierende entwickeln Initiativen zur Förderung einer besseren Nutzung der Wasserressourcen.

Land/Region Thema Periode Budget
Ägypten
Wirtschaft und Beschäftigung
Bildung
Migration
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Bildung
Umwelt
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Wirtschaft und Beschäftigung
Kultur
Reduktion von Katastrophenrisiken – Vorsorge
Bildungspolitik
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Umweltschutz
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Zugang zu Informationen inkl. Medienförderung und IKT)
Milderung der Auswirkungen des Klimawandels
Kultur
Menschenrechte (inkl. Frauenrechte)
Migration allgemein (entwicklungspolitische Aspekte und Partnerschaften)
Schutz und Zugang
BILDUNG
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
KOMMUNIKATION
INDUSTRIE
HUMANITÄRE HILFE
BILDUNG
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
BUSINESS & OTHER SERVICES
INDUSTRIE
ALLGEMEINER UMWELTSCHUTZ
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
KOMMUNIKATION
ALLGEMEINER UMWELTSCHUTZ
HUMANITÄRE HILFE
Politik und Verwaltung im Bildungsbereich
Gleichstellungsorganisationen und -institutionen
Kultur und Freizeit
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Katastrophenprävention und Katastrophenschutz
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Services et institutions de soutien commerciaux
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)
Politik und Verwaltung im Umweltschutzbereich
Menschenrechte
Gleichstellungsorganisationen und -institutionen
Kultur und Freizeit
Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)
Schutz der Biosphäre
Materielle Nothilfe und Leistungen

01.05.2015 - 31.10.2019


CHF 750'000



Bangladesch: Kurse erhöhen Job-Chancen für Arme in der Textil- und Baubranche

Drei Näherinnen einer Textilfabrik werden an ihren Arbeitsplätzen von drei weiteren Personen geschult.

01.04.2015 - 31.08.2019

Die Textil- und die Baubranche in Bangladesch verzeichnen hohe Wachstumsraten. Vielen armen Frauen und Männern fehlt jedoch das nötige Know-how, um qualifizierte Stellen zu erhalten. Bis 2019 will ein von der Schweiz und Grossbritannien gemeinsam finanziertes Projekt 110‘000 von ihnen dank betrieblicher Weiterbildung zu besseren Perspektiven verhelfen. Die bisherigen Resultate stimmen zuversichtlich.

Land/Region Thema Periode Budget
Bangladesch
Migration
Bildung
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Bildungspolitik
Arbeitsmigration
BILDUNG
BILDUNG
OTHER SOCIAL INFRASTRUCTURE AND SERVICES
HANDELSPOLITIK UND -REGULIERUNGEN
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Politik und Verwaltung im Bildungsbereich
Politik und Verwaltung im Beschäftigungsbereich
Politik und Verwaltung im Handelsbereich

01.04.2015 - 31.08.2019


CHF 5'500'000



Rehabiltiation of public schools accomodating Syrian refugee children

01.04.2016 - 31.12.2019

Education is one of the public sectors particularly under pressure due to the influx of refugees. There are currently 143,000 school-aged Syrian refugees enrolled in public schools in Jordan, another approx. 83,000 remain out of school. Overstretched infrastructure and lack of space are major challenges. SDC will continue to support the Ministry of Education (MoE) in non-structural rehabilitation of schools accommodating Syrian refugees, including water and sanitation facilities, contributing to increase the accommodating capacities. The project will also include an awareness component addressing maintenance issues.


Migration Network Activities

01.03.2016 - 30.06.2020

The SDC Migration network provides the platform to share knowledge and experience on programmes, efforts and global developments in the field of migration and development at operational and policy dialogue level. It constitutes the framework to support activities contributing to the different network components, hence contributing to increase sharing of knowledge and enhanced connections among stakeholders.


Pakistan: DRC/ICMC, Provision of WASH Services to Afghan Refugees in Khyber Pakhtunkhwa

01.11.2015 - 31.03.2019

Access to clean drinking water and a proper sanitation environment for Afghan refugees, especially women and children, is difficult in refugee camps in Pakistan. The project contributes to the reduction of water borne diseases and thus the improvement of living conditions in the selected camps in the Khyber Pakhtunkhwa. The project foresees improvement and construction of WASH infrastructure, the support of the Afghan refugees with its management and the link to local authorities for the sustainability of the project.


ONU Femmes: Accès aux Services judiciaires pour des femmes et des enfants victimes de la traite des êtres humains au Maroc

01.09.2015 - 31.12.2018

Malgré les réformes initiées au niveau juridique et institutionnel, la traite des personnes reste un phénomène croissant au Maroc. La mise ne place d'un mécanisme national de lutte contre la traite coordonnée entre de nombreux services publics et les acteurs de la socitété civile est nécessaire pour une meilleure protection des victimes. Les récents développements juridiques et polititques ont dynamisé la lutte contre la traite. La phase actuelle du projet vise à améliorer la protection des victimes à travers un appui technique et une meilleure coordination. 


Swiss Civil Society Organisations Platform on Migration and Development

15.06.2015 - 31.10.2018

The government-led debates on migration and development are increasingly promoting a multi-stakeholder approach that highlights the participation of civil society. The project creates a “Swiss Civil Society Organisations (CSO) Platform on Migration and Development” that coordinates and strengthens the contribution of Swiss civil society actors to the policy dialogue and discussions on migration and development at the national and international level. Thereby it contributes to coherent migration policies that support social and economic development.


International Dialogue on Migration and Development

01.05.2015 - 31.12.2019

The international dialogue on migration and development subsumes different global processes and activities by a number of key stakeholders. In this context, the debate on migration and development has evolved rapidly and has generated outcomes that improve the protection of migrants and enhance their development contribution. Switzerland has played a significant role in this process. SDC will continue supporting relevant initiatives, institutions and partners to further strengthen the global governance on migration and development.


Decent work for migrants in the Middle East

01.01.2015 - 31.12.2019

The Middle East attracts high numbers of migrants from South/South East Asia. While migrants constitute an important contribution to the Gulf State economies and the development of their countries of origin, they remain vulnerable to exploitation and abuse along the migration chain. This programme builds on gains made during its first phase and seeks to improve legal frameworks and their implementation in favour of decent work conditions for migrants. The approach combines operational support to migrants, capacity building of national and civil society actors with regional and global policy dialogue efforts.


Institutional Strengthening of IGAD

31.05.2014 - 31.12.2020

The Intergovernmental Authority on Development (IGAD) is a sub-regional organization in the Horn of Africa. In line with Switzerland’s decision to increase its engagement with IGAD, the proposed contribution aims at strengthening the organization institutionally based on its political legitimacy, thematic relevance and capacity to contribute to peace and development in one of the world’s most fragile regions.


Moldova - Making the Most of Migration

15.01.2014 - 31.12.2018

Moldova pays great social costs as a result of high outward migration. The potential benefits of migration remain underexploited. Migrants are not involved in the development of their home communities, they do not have access to trusted investment opportunities, and the private sector fails to develop tailor-made products and services for migrants. Switzerland supports Moldova in creating a favorable environment for leveraging migrants' human and financial capital for the development of their home country.

Objekt 1 – 12 von 16