Kosovo

Die Schweiz unterstützt den Reformprozess im Kosovo, der zu einer stärkeren regionalen und europäischen Integration des Landes beitragen soll. Zu den Kernbereichen der Zusammenarbeit gehören die Stärkung der Demokratie und der Wirtschaft sowie die Verbesserung der Infrastruktur.

Karte von Kosovo
© EDA

2008 proklamierte das kosovarische Parlament die Unabhängigkeit der von der UNO verwalteten Provinz Kosovo. Auch heute noch steht der junge Staat vor zahlreichen Herausforderungen, die seinen Beitritt zur Europäischen Union verzögern. Obwohl das demokratische Gerüst steht und die entsprechenden Institutionen geschaffen wurden, werden diese nicht systematisch genutzt. Die Wirtschaftskraft des Landes bleibt schwach und die Arbeitslosigkeit hoch. Dies verstärkt die sozialen Ungleichheiten. Die Beziehungen zwischen der albanischen Mehrheit und der serbischen Minderheit bleiben gespannt, obwohl die Repräsentation letzterer in der Regierung gewährleistet ist.

Demokratische Regierungsführung und menschliche Sicherheit

Die Dezentralisierung von Politik und Administration ist ein Schlüsselfaktor für das friedliche Zusammenleben im Kosovo. Die Schweiz unterstützt den Aufbau lokaler Verwaltungseinheiten, die qualitativ hochstehende Dienstleistungen bieten und transparent, zuverlässig und wirksam handeln. Die Bevölkerung und die Zivilgesellschaft sollen verstärkt in die politischen Prozesse einbezogen werden. Auf nationaler Ebene stehen inklusive Institutionen im Vordergrund, die den sozialen Zusammenhalt sicherstellen können, insbesondere in Bezug auf die Vergangenheitsarbeit und den Dialog mit Serbien.

Staats- und Wirtschaftsreformen

Anwaltschaft und gute Regierungsführung

Wirtschaft und Beschäftigung

Zu den Zielen der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit im Kosovo gehört ein dynamischer Privatsektor, der attraktive Berufschancen und faire Arbeitsbedingungen bietet. Um das zu erreichen, müssen berufliche Qualifikationen entwickelt und das Unternehmertum gefördert werden, insbesondere bei jungen Menschen. Die Schweiz finanziert zu diesem Zweck Berufsbildungsangebote, die auf die Bedürfnisse des Arbeitsmarkts ausgerichtet sind. Programme zur Berufsberatung und Stellenvermittlung erhöhen einerseits die Chancen von Stellensuchenden und andererseits die Wahrscheinlichkeit, dass die Unternehmen die passenden Kandidaten finden. Darüber hinaus unterstützt die Schweiz den Kosovo dabei, das Wirtschafts- und Investitionsumfeld zu verbessern, damit ein attraktiveres Klima für Investoren entsteht. Die Schweiz zieht eine zusätzliche Unterstützung in Erwägung, um notleidende Kredite im kosovarischen Bankensystem abzubauen, indem sie gesperrte Vermögenswerte freigibt. Diese könnten produktiver eingesetzt werden, was wiederum zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen würde.

Privatsektorentwicklung und Finanzdienstleistungen

Grund- und Berufsbildung

Wasser und Klimawandel

Das Hauptziel besteht darin, den Zugang zu einer qualitativ hochstehenden und erschwinglichen Wasser- und Sanitärversorgung sicherzustellen, welche die Existenzgrundlage der Menschen verbessert. Die Schweiz engagiert sich für dieses Ziel, indem sie den Politikdialog fördert, die für die Wasserbewirtschaftung zuständigen Institutionen stärkt und Beiträge an Trinkwassernetze, Abwassersysteme und Abwasseraufbereitungsanlagen leistet. Gleichzeitig wird das Bewusstsein der Bevölkerung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser erhöht. Schliesslich werden öffentliche Dienstleister aufgefordert, sich an den Umweltschutzbemühungen zu beteiligen und die Auswirkungen des Klimawandels zu reduzieren.

Wasser

Klimawandel und Umwelt

Gesundheit

Die Schweiz trägt zu einer Modernisierung der Gesundheitsversorgung im Kosovo bei. Sie unterstützt die Einführung einer obligatorischen Krankenversicherung, die den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen ermöglicht. Auf lokaler Ebene soll das Programm zu einer Verbesserung der Qualität der Gesundheitsversorgung beitragen: namentlich durch eine Stärkung der Kapazitäten des medizinischen Personals und die Förderung des Zugangs zu diesen Dienstleistungen. Benachteiligte oder ausgeschlossene Bevölkerungsgruppen werden besonders berücksichtigt. Die Prävention von nichtübertragbaren Krankheiten und die Sensibilisierung der Bevölkerung für gesunde Lebensformen sind ebenfalls zentrale Anliegen.

Gesundheit 

Migration

Die Schweiz unterhält seit 2010 eine Migrationspartnerschaft mit dem Kosovo. Mit dem Programm sollen die Kapazitäten der kosovarischen Migrationsbehörden gestärkt werden. Geplant sind gezielte Massnahmen im Bereich Migrationspolitik und Migrationsmanagement. Des Weiteren soll die soziale Integration von marginalen Gruppen gefördert werden, da sie eher zur Migration neigen. Die kosovarische Diaspora trägt ihrerseits zur wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes bei.

Migration

Herangehensweise und Partner

Die Kooperationsstrategie 2017–2020 wird von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), dem Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) des EDA gemeinsam umgesetzt.

Wichtige Partner der Schweiz im Kosovo:

  • Nationale Partner: Ministerien und Gemeinden, Organisationen der lokalen Zivilgesellschaft, z.B. Community Development Initiatives, Voice of Roma, Ashkali and Egyptians

  • Schweizerische NGOs, z.B. Helvetas/Swiss Intercooperation, Hilfswerk der Evangelischen Kirchen (HEKS), Swisscontact

  • NGOs und internationale Unternehmen

  • Multilaterale Organisationen, z. B. Weltbank, IWF und UNDP

  • Privatsektor und Thinktanks

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 20

Korruptionsbekämpfung im Kosovo

Vier junge Entwickler diskutieren an einem Tisch IT-Lösungen für mehr Transparenz in der Gemeindeverwaltung.

01.05.2016 - 30.04.2020

Im Kosovo ist die Korruption in den staatlichen Institutionen allgegenwärtig und führt zu einem Vertrauensverlust der Bevölkerung in das System. Die DEZA unterstützt ein Projekt, das diesem Missstand entgegenwirken will, indem es sich für die Transparenz der Institutionen einsetzt und die Bürgerinnen und Bürger auffordert, schlechte Praktiken zu melden.

Land/Region Thema Periode Budget
Kosovo
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Dezentralisierung - Lokale Gouvernanz - Demokratisierung (inkl. Rechenschaftspflicht)
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
Dezentralisierung / Lokale Gouvernanz / Demokratisierung (inkl. Rechenschaftspflicht)

01.05.2016 - 30.04.2020


CHF 2'855'500



DEZA unterstützt Gemeindeautonomie und politische Partizipation in Kosovo

Ein junger Herr hält ein Mikrofon in der Hand und hört der Diskussion gebannt zu.

01.01.2014 - 31.12.2017

Kosovo bemüht sich seit der Unabhängigkeit im Jahr 2008, die Verwaltung zu reformieren und zu dezentralisieren. Die lokale Selbstverwaltung in den 38 Gemeinden soll ausgebaut werden. Das DEZA-Projekt «Decentralisation and Municipal Support» (DEMOS) unterstützt 17 Gemeinden dabei, ihren Service für Bürgerinnen und Bürger zu verbessern.

Land/Region Thema Periode Budget
Kosovo
Rechtsstaatlichkeit - Demokratie - Menschenrechte
Dezentralisierung - Lokale Gouvernanz - Demokratisierung (inkl. Rechenschaftspflicht)
REGIERUNG UND ZIVILGESELLSCHAFT
Dezentralisierung / Lokale Gouvernanz / Demokratisierung (inkl. Rechenschaftspflicht)

01.01.2014 - 31.12.2017


CHF 12'820'000



Besserer Zugang zu hochwertigen medizinischen Leistungen im Kosovo

Eine Krankenschwester überreicht einem Patienten in einem Zentrum der primären Gesundheitsversorgung ein Rezept.

01.11.2013 - 31.12.2019

Das Gesundheitssystem des Kosovo erbringt mangelhafte Leistungen und entspricht insgesamt nicht den Bedürfnissen der Bevölkerung. Benachteiligte Bevölkerungsgruppen sind besonders betroffen, weil ihnen medizinische Leistungen aufgrund wirtschaftlicher und sozialer Hürden teilweise verwehrt bleiben. Vor diesem Hintergrund setzt sich die DEZA für ein besseres und für alle zugängliches System der primären Gesundheitsversorgung ein.

Land/Region Thema Periode Budget
Kosovo
Gesundheit
Stärkung des Gesundheitswesens
GESUNDHEIT
Politik und Verwaltung im Gesundheitswesen

01.11.2013 - 31.12.2019


CHF 7'190'000



Social inclusion and improvement of living conditions for Roma, Ashkali and Egyptians and other vulnerable groups in Kosovo

01.06.2017 - 31.12.2019

In order to improve the social inclusion of Roma, Ashkali and Egyptians (RAE) in Kosovo, the single phase project will develop their livelihoods through ensuring better access to educational opportunities, enhanced children rights and protection, upgraded housing conditions and more income generation prospects. The project will complement these grassroots activities with policy interventions, in the education and child protection components, to ensure ownership and sustainability through institutionalization.


Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) / Swiss Red Cross (SRC) (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

The SRC’s overall goal is to contribute to healthy and safe living for vulnerable groups and communities. Since access to quality health care services remains a key factor for good health, the SRC promotes both supply and demand side of local health systems. As healthy living also depends on the environment, SRC focuses on health determinants such as water, sanitation, nutrition and health literacy. Adressing risks and disasters, SRC programmes encompass disaster risk reduction measures and foster community resilience.


Solidar Suisse (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

Solidar Suisse oriente son programme de développement sur les besoins et les droits des personnes vulnérables et défavorisées dans les pays les plus pauvres et dans les pays émergents et en transition où les inégalités sont profondes. Solidar Suisse développe des programmes qui renforcent les mouvements sociaux et promeuvent l’intégration active de la société civile dans les processus politiques. Le « travail décent » est devenu l’élément phare de Solidar Suisse qui a développé une véritable expertise dans cette thématique.


Swisscontact (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

Swisscontact veut élargir son rôle en tant que moteur de la promotion du secteur privé dans les pays en développement. A cette fin, Swisscontact repose son programme sur les axes d’intervention suivants : formation professionnelle et renforcement des capacités, promotion des petites et moyennes entreprises, facilitation de l’accès aux services financiers et promotion de l’utilisation efficace des ressources.


Caritas Schweiz (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

La stratégie de coopération internationale 2020 de Caritas s’intitule « End Poverty ». Pour y contribuer Caritas Suisse s’engage en faveur de la justice sociale et de la dignité humaine dans 40 pays avec 250 projets. Le programme de Caritas considère trois aspects dans son programme qui permettent la durabilité du développement humain: couvrir les besoins de base, promouvoir la résilience et créer des opportunités d’égalité en améliorant l’équité. Dans sa conception, Caritas considère la coopération au développement et l’aide humanitaire comme intégrées dans une seule démarche.


Brot für alle / Pain pour le prochain (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

En tant qu’organisation de développement des églises protestantes suisses, Pain pour le Prochain a le mandat d’informer et de former, de s’engager dans la politique de développement et d’assurer la qualité. Pain pour le Prochain et les onze œuvres partenaires forment une communauté de coopération (KoGe)[1] qui est un réseau d’apprentissage avec des objectifs spécifiques. Ce réseau permet notamment de joindre le travail de politique de développement en Suisse et le travail au Sud. Son objectif commun est de contribuer à une transformation du système et des comportements économiques, sociaux, politiques et écologiques.

 

[1] Les œuvres sont les suivantes : Pain pour le prochain, cfd (Christlicher Friedensdienst), Mission 21, International Blue cross, Connexio, DM-échange et mission, Heilsarmee, Horyzon, MEB-handicap visuel, SME (service de missions et d’entraide) , Tear Fund Schweiz, HEKS 


Kosovo: Enhancing Youth Employability (EYE)

Young women and men are standing in a kitchen and cut tomatoes and cucumbers.

01.01.2017 - 31.12.2020

In order to improve the market opportunities for youth in Kosovo, the EYE program will facilitate matching between the demand (employer) and supply (potential employees) of the labour market. It contributes to ensuring the availability of adequately trained young women and men to meet the requirements of the private sector. It is expected that by end of 2020, 5,000 more young women and men will be employed, 20,000 will have better skills and 100,000 will have better career information and will make informed career choices.


Helvetas Swiss Intercooperation (Kredit Ost)

01.01.2017 - 31.12.2018

Helvetas s’engage avec ses partenaires pour un développement librement déterminé de personnes et de communautés défavorisées dans les pays en développement et apporte une aide à s’aider par soi-même. Helvetas favorise l’accès équitable aux ressources vitales et la protection des droits sociaux, économiques, politiques, environnementaux et culturels.


Democratic Society Promotion (DSP)

01.07.2014 - 31.12.2018

The democratic development of any country must include - besides institution building - support to an active citizenry to demand transparent, accountable and inclusive governance. DSP funds civic initiatives that advance democracy and inclusion in Kosovo. The promotion of civic participation, ethnic cohesion, gender equality and - as new component - diaspora participation are at the core of this programme.

Objekt 1 – 12 von 20