Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Frauen setzen Reis in ein nasses Feld.
Auf dem Land ist die Landwirtschaft häufig nach wie vor die einzige Erwerbsmöglichkeit. © CGIAR

Hunger und Mangelernährung gefährden nicht nur die individuelle Gesundheit, sondern auch massgeblich die Entwicklung von Ländern. Die DEZA engagiert sich um eine angemessene, ausreichende und qualitativ gute Ernährung für alle. Dabei legt sie auf die gesamte Wertschöpfungskette von Nahrungsmitteln Wert: Von den Feldern, wo die Nahrungsmittel produziert werden, über die Lagerung und Verarbeitung, die Märkte, den Handel und die Transporte bis hin zum Konsum auf dem Teller.

Die DEZA setzt sich weltweit für das Menschenrecht auf angemessene Ernährung ein. Dabei konzipiert sie ihre Aktivitäten mit dem Ziel, ärmeren und benachteiligten Bevölkerungsgruppen wie Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, Frauen und jungen Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu Wissen, produktiven Ressourcen und Märkten zu verschaffen. In diesem Rahmen unterstützt die DEZA sie bei der produktiven und gleichzeitig schonenden Nutzung der natürlichen Ressourcen, im Umgang mit den Auswirkungen des Klimawandels, bei der Lagerung und Vermarktung ihrer Produkte sowie bei der stetigen Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen. Bei alle dem legt sie ein spezielles Augenmerk auf den Erhalt der stark gefährdeten Artenvielfalt. Ebenso macht sie sich für bedürfnisorientierte Forschungs- und Beratungssysteme stark.

Auch fördert die DEZA Innovationen entlang der Wertschöpfungsketten von Nahrungsmitteln, welche den Konsumentinnen und Konsumenten eine gesunde und vielfältige Ernährung bzw. den Zugang zu entsprechenden Nahrungsmitteln ermöglichen, auf dem Land wie in städtischen Gebieten.

Eine nachhaltige Landwirtschaft, die eine gesunde Ernährung sicher stellt und die Biodiversität erhält, ist Grundlage um das Menschenrecht auf angemessene Ernährung zu gewähren. Mit diesem Ziel vor Augen engagiert sich die Schweiz im Bereich Ernährungssicherheit in der internationalen Zusammenarbeit. Die Schweizer Landwirtschaft mit ihrer multifunktionalen, auf sozialen und regionalen Ausgleich bedachten, familienbasierten und umweltschonenden Nahrungsmittelproduktion ist dabei Vorbild.

Zugang zu Nahrung

Das Recht auf angemessene Ernährung armer und benachteiligter Bevölkerungsschichten mit fairen Nahrungssystemen «vom Feld bis zum Teller» umsetzen.

Produktion, Beratung und Vermarktung

Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie ihre Organisationen bei der nachhaltigen Produktion, Lagerung und Verwaltung von Nahrungsmittel unterstützen.

Bodenrechte

Den gerechten Zugang zu Land und natürlichen Ressourcen fördern, um damit die Selbstständigkeit ländlicher Gemeinschaften zu stärken.

Biodiversität

Die Vielfalt der Nutzpflanzen erhalten und Saatgutsysteme verbessern, indem das Wissen der lokalen Bevölkerung genutzt und auf den Erhalt traditioneller Sorten geachtet wird.

Wüstenbildung und Bodenerosion verhindern

Die Fruchtbarkeit der Böden schützen und erhalten.

Nahrungsmittelhilfe

In Konfliktsituationen, Krisen und Katastrophen die Grundversorgung von Menschen mit Lebensmitteln und anderen Gütern und Diensten sicherstellen.

Dokumente

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 547

Dank dualer Berufsbildung höhere landwirtschaftliche Erträge in Georgien

Drei Leute in einem Gewächshaus.

01.09.2018 - 31.08.2022

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftszweig Georgiens, aber der Sektor ist nicht wettbewerbsfähig. Denn die Kompetenzen der Bauern entsprechen nicht den Anforderungen des Arbeitsmarktes und der technologischen Entwicklung. Um die Produktion zu fördern, die Einkommen der Bauern zu erhöhen und die Arbeitssituation von Studierenden an landwirtschaftlichen Berufsschulen zu verbessern, wird die Schweiz auch in Zukunft die Berufsbildung in diesem Sektor unterstützen.

Land/Region Thema Periode Budget
Georgien
Berufsbildung
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Berufsbildung
Landwirtschaftliche Dienstleistungen & Markt
Ländliche Entwicklung

01.09.2018 - 31.08.2022


CHF 6'454'440



Improved Access to Markets for Female and Male Fresh Fruits and Vegetable (FFV) Small Scale Producers

Besserer Zugang zu Märkten für frisches Obst und Gemüse (FFV) Produzenten (Männer und Frauen), besetztes palästinensisches Gebiet

01.12.2017 - 30.11.2021

With focus on private sector-led agriculture and agribusiness, this program pursues systemic change in the agriculture sector and supports business modalities that favor small scale producers in the occupied Palestinian territory. The overall goal is to contribute to build a resilient economy with equitable agricultural growth, whilst contributing to protect small scale producers’ entitlements to natural resources and access to markets.

Land/Region Thema Periode Budget
Palästinensische Behörde
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftliche Dienstleistungen & Markt
Landwirtschaftspolitik

01.12.2017 - 30.11.2021


CHF 3'900'000



Höheres Einkommen im Südkaukasus dank wettbewerbsfähiger Landwirtschaftsprodukte

Ein Mann in einem Schutzanzug hält auf dem Dach eines Hochhauses eine Bienenwabe voller Bienen.

01.04.2017 - 31.03.2022

Die Viehwirtschaft ist eine wichtige Einkommensquelle für einen Grossteil der ländlichen Bevölkerung in Georgien, Armenien und Aserbaidschan. Viele Bäuerinnen und Bauern können jedoch gerade ihren Eigenbedarf decken, betreiben also Subsistenzwirtschaft. Das Projekt hat zum Ziel, die kleinen landwirtschaftlichen Betriebe zu stärken und Zugang zu Märkten zu schaffen, um Honig, Fleisch, Käse und Wolle zu verkaufen und ihre Einkommen nachhaltig zu steigern.

Land/Region Thema Periode Budget
Südkaukasus
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
KMU Förderung
Landwirtschaftliche Entwicklung

01.04.2017 - 31.03.2022


CHF 5'100'000



Reform and Development of Markets, Value Chains and Producers’ Organisations

Reform und Entwicklung von Märkten, Wertschöpfungsketten und landwirtschaftliche Organisationen im besetzten palästinensischen Gebiet

01.03.2017 - 31.08.2021

Private sector-led agriculture and agribusiness in the Palestinian occupied territory (oPT) can play a key role in building a resilient economy towards economic growth and in safeguarding rights and entitlements to natural resources and markets. This program aims at improving income and productivity in the agriculture sector, through improved access to markets, increased share of local market, enhanced competitiveness and profitability of Palestinian agribusinesses.

Land/Region Thema Periode Budget
Palästinensische Behörde
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftspolitik
Landwirtschaftliche Genossenschaften & Bäuerinnen- und Bauernorganisationen

01.03.2017 - 31.08.2021


CHF 3'000'000



Nachhaltig genutzte Weiden und gesundes Vieh: das «grüne Gold» der Mongolei

Eine Frau mit einem Plastikeimer steht vor einer Yak-Herde auf einer weitläufigen Weide.

01.01.2017 - 31.12.2020

Seit dem Ende der Sowjetunion im Jahr 1991 hat sich die Zahl der Nutztiere in der Mongolei nahezu verdreifacht – mit verheerenden Folgen für das Weideland. Die DEZA setzt sich mit einem Bündel von Massnahmen für die nachhaltige Weidenutzung, gesundes Vieh und die erfolgreiche Vermarktung tierischer Produkte ein. So trägt sie dazu bei, die Existenzgrundlage der Hirtennomaden langfristig zu sichern.

Land/Region Thema Periode Budget
Mongolei
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Landwirtschaftliche Genossenschaften & Bäuerinnen- und Bauernorganisationen
Landwirtschaftspolitik

01.01.2017 - 31.12.2020


CHF 7'776'000



Förderung der Rückverfolgbarkeit von Nutztieren im Südkaukasus

Das Bild zeigt eine Grossaufnahme eines Kalbs mit einer Ohrmarke am Ohr.

15.06.2016 - 31.12.2021

Die moderne Landwirtschaft muss wissen, woher ihre Tiere kommen, und braucht Informationen über deren Gesundheit, um zu verhindern, dass sich Krankheiten verbreiten und Produkte von kranken Tieren auf den Markt kommen. Mit einem System zur Rückverfolgbarkeit von Nutztieren können die Einkommen der Viehzüchter im Südkaukasus gesteigert werden: Die Produktivität in der Viehzucht steigt und der Marktzugang für Tierprodukte wird verbessert.

Land/Region Thema Periode Budget
Südkaukasus
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)

15.06.2016 - 31.12.2021


CHF 5'935'000



Projekt abgeschlossen

Vom Krieg vertriebene Bäuerinnen und Bauern erarbeiten sich eine wirtschaftliche Perspektive

Marktsituation in Darfur im Sudan.

01.04.2016 - 31.12.2017

Seit über 13 Jahren herrschen im Sudan schwere Konflikte, die die Menschen zur Flucht zwingen und ihre wirtschaftlichen Grundlagen zerstören. Die DEZA unterstützt ein Wiederaufbauprogramm der UNO im Sudan, mit dem unter anderem die wirtschaftliche Situation von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern verbessert wird.

Land/Region Thema Periode Budget
Sudan
Humanitäre Hilfe & DRR
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Wiederaufbau und Wiedereingliederung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)

01.04.2016 - 31.12.2017


CHF 1'000'000



International Fund for Agricultural Development (IFAD) 10 – Core contribution 2016-2018

01.01.2016 - 31.12.2018

Der Internationale Agrarentwicklungsfonds (IFAD) ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit dem Auftrag, armen Frauen und Männern auf dem Land zu helfen, ihre Ernährungssicherheit und die Qualität ihrer Nahrungsmittel zu verbessern, ihre Einkommen zu steigern und ihre Widerstandskraft zu stärken. Sein Mandat fügt sich somit gut in die entwicklungspolitischen Prioritäten der Schweiz.

Thema Periode Budget
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Klimawandel & Umwelt
Landwirtschaftliche Entwicklung
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
Umweltpolitik

01.01.2016 - 31.12.2018


CHF 45'087'000



Appui aux économies locales des collectivités de Youwarou et de Niafunké. Programme de Soutien aux Economies Locales du Delta intérieur du Niger

01.07.2015 - 31.12.2020

Dans les régions du delta intérieur du Niger, au centre et au Nord du Mali, les populations rurales sont confrontées à des crises structurelles multiformes dont l’insécurité alimentaire. La DDC appuie les autorités locales avec des projets économiques dans les filières agricoles porteuses pour assurer la sécurité alimentaire et réduire la pauvreté d’au moins 150'000 personnes. En plus, elle accompagne les municipalités de cette zone dans la maitrise d’ouvrage du développement territorial et la gestion pacifique des ressources naturelles.

Land/Region Thema Periode Budget
Mali
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Governance
Klimawandel & Umwelt
Förderung von landwirtschaftlichen Wertschöpfungskette (bis 2016)
Dezentralisierung
Umweltpolitik

01.07.2015 - 31.12.2020


CHF 9'445'000



Nachhaltige Wasser- und Weidenutzung lindert die Not äthiopischer Viehzüchter

Eine Gruppe von Äthiopierinnen und Äthiopiern hebt mit Hilfe von Schaufeln und Pickeln neben einem halb ausgetrockneten Tümpel neue Becken aus.

01.06.2015 - 31.08.2020

Dürren, Futtermangel und Konflikte um natürliche Ressourcen machen den Viehzüchtern im Süden Äthiopiens das Leben schwer. Um ihre Ernährungssicherheit und ihre Widerstandsfähigkeit gegen Krisen zu erhöhen, hat die DEZA eine Reihe von Massnahmen ergriffen: Von der Sanierung von Weiden und Wasserlöchern über die Einführung von Nutzungsplänen bis hin zur Erschliessung neuer Einnahmequellen für Frauen.

Land/Region Thema Periode Budget
Äthiopien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Konflikt & Fragilität
Klimawandel & Umwelt
Wasser
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftliche Nutzflächen
Konfliktprävention
Umweltpolitik
Reduktion von Katastrophenrisiken DRR
Einsparung von Wasserressourcen

01.06.2015 - 31.08.2020


CHF 8'553'920



Dank dem Mobiltelefon steigern Kleinbauern ihr Einkommen

Eine Bäuerin zeigt ihren Eco-Farmer-Ausweis.

01.06.2015 - 31.05.2019

Agrar- und Finanzdienstleistungen mittels Mobiltelefon und die Partnerschaft privater und öffentlicher Akteure sind heute vielversprechende Ansätze, um Millionen zu erreichen. Agri-Fin Mobile, das landwirtschaftliche und mikrofinanzierte Dienstleistungen über das Mobiltelefon in Indonesien, Uganda und Simbabwe anbietet, wird voraussichtlich 280'000 Kleinbäuerinnen und -bauern erreichen.

Land/Region Thema Periode Budget
Weltweit
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Landwirtschaftliche Forschung
Landwirtschaftliche Entwicklung

01.06.2015 - 31.05.2019


CHF 3'000'000



Mikroversicherungen für Reisbauern in Asien

Arbeit in den Reisfeldern in Indien.

01.05.2015 - 30.09.2018

RIICE ist der Name eines Entwicklungsprojekts, das in Partnerschaft zwischen öffentlichen und privaten Kapitalgebern realisiert wird und technologische Innovation mit einer Ernteversicherung kombiniert. Ziel des Projekts ist es, mit einer Mikroversicherung gegen Ernteausfälle die Nahrungssicherheit zu verbessern und mit fortschrittlicher Satellitentechnologie bessere Ernteprognosen zu liefern. Millionen von kleinen Reisbauern in Asien sollten von diesem innovativen Projekt profitieren.

Land/Region Thema Periode Budget
Asien
Landwirtschaft und Ernährungssicherheit
Beschäftigung & Wirtschaftsentwicklung
Landwirtschaftliche Entwicklung
Landwirtschaftliche Dienstleistungen & Markt
KMU Förderung

01.05.2015 - 30.09.2018


CHF 3'787'500


Objekt 1 – 12 von 547