Kolumbien

Die DEZA legt in Kolumbien ihre thematischen Schwerpunkte auf die Bereitstellung von Grunddienstleistungen und den Schutz der Konfliktopfer. Zudem engagiert sie sich im Wassersektor. Dazu gehören der Zugang zu Wasser sowie die Wasser- und Abwasserbewirtschaftung.

Karte von Kolumbien
© EDA

2012 kündigte die Regierung Verhandlungen zur Beilegung des Konflikts mit der «Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia» (FARC) an. Dieser Prozess führte zur Annahme von Gesetzesinitiativen wie dem Gesetz zur Landrückgabe an die Opfer dieses Konflikts. Diese Verhandlungen wurden auf nationaler und internationaler Ebene begrüsst. Es gibt jedoch auch Gruppierungen, die sie ablehnen. Die organisierte Gewalt bleibt also auf der Tagesordnung in Kolumbien. Die Aktivitäten der DEZA konzentrieren sich in erster Linie auf die schwierige humanitäre Lage der vom Konflikt betroffenen Bevölkerung. Die allgemeine Strategie der DEZA sieht einen Beitrag an den Prozess zur Beilegung des Konflikts und zur Wiederversöhnung vor. Dabei kommen verschiedene Kooperationsformen zum Tragen: bilaterale und multilaterale Partnerschaften sowie direkte Aktionen.

Humanitäre Hilfe

Grunddienstleistungen für die Bevölkerung, die vom Konflikt betroffen ist

Die humanitäre Nothilfe deckt die Grundbedürfnisse der vom Konflikt betroffenen Bevölkerung. Dazu gehören in erster Linie der Zugang zu Trinkwasser, die Ernährungssicherheit und die Grundversorgung, die für den Lebensunterhalt unerlässlich sind. Gleichzeitig werden auch die institutionellen und organisatorischen Kapazitäten gestärkt, damit sich alle am Wiederversöhnungsprozess beteiligen können. Die DEZA ist besonders aktiv im ländlichen Raum.

Humanitäre Hilfe

Landgouvernanz

Schutz der Opfer des Konflikts: Rückgabe von Grund und Boden

Das 2011 verabschiedete Gesetz zur Landrückgabe enthält verschiedene Schutzmechanismen zugunsten der Zivilbevölkerung. Sie orientieren sich am «Do-no-harm»-Ansatz, der dafür sorgt, dass die geleistete Hilfe den Konflikt nicht zusätzlich schürt. Konkret geht es um drei Bereiche:

  • Stärkung der Institutionen
  • Entwicklung individueller Kapazitäten
  • Wissensmanagement

Das Landwirtschaftsministerium ist mit der Umsetzung des Gesetzes beauftragt und orientiert sich dabei an diesen drei Bereichen. Fachliche Unterstützung erhält es von der nationalen Universität Kolumbiens und der amerikanischen Organisation «CDA-Collaborative Learning Projects».

Engagement in fragilen Kontexten und Prävention von Gewaltkonflikten

Wasser

Den gefährdeten Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Wasser gewährleisten sowie das Wasser- und Abwassermanagement verbessern

Die Bevölkerung, namentlich in ländlichen Gebieten, hat Anrecht auf einen nachhaltigen Zugang zu Wasser und zu sanitären Einrichtungen. Im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft führten schweizerische und kolumbianische Unternehmen Untersuchungen über den Wasserverbrauch der Haushalte durch. Die Ergebnisse dieser Studien dienten als Grundlage für die Ausarbeitung eines Pilotprojekts zur Förderung eines besseren Wassermanagements. Die Erkenntnisse aus der Pilotphase ermöglichten die Durchführung einer zweiten Phase und eine Erweiterung des Projekts auf sieben kolumbianische Grossunternehmen. Das Projekt wird vom nationalen Zentrum für saubere Produktion (CNPP) koordiniert.

Wasser

Geschichte der Zusammenarbeit

Von der humanitären Hilfe zur Transitionsunterstützung

2001 eröffnete die DEZA mit einem humanitären Programm ein Büro in Bogota. Ziel war die Verbesserung der Lebensbedingungen der vom bewaffneten Konflikt betroffenen Bevölkerung.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 21

SuizAgua Colombia: Wasserfussabdruck wird in die Praxis umgesetzt

Vier Kinder präsentieren ihr Diplom "Wächter des Wassers"

01.01.2016 - 31.12.2020

Der Wasserfussabdruck (Water footprint WFP) wird in diesem Projekt als Indikator zur Kontrolle des Wasserverbrauchs und zur Verbesserung im Umgang mit Wasserressourcen angewandt, sowie zur Verminderung von negativen Auswirkungen des Wasserverbrauch auf Ebene des Unternehmenssektors. Verschiedene Firmen in Kolumbien unterstützen einen Plan zur Einhaltung von sozial- und umweltpolitischer Verantwortung von Unternehmen, welcher auch Schritte zur Verbesserung ihres Wassermanagements vorsieht. Zusätzlich wurde eine geografische und multisektorielle Anwendung für das WFP für das Einzugsgebiet des Porce River erstellt.

Land/Region Thema Periode Budget
Kolumbien
Weltweit
Lateinamerika
Wasser
Integrierte Wasserbewirtschaftung (Wassereinzugsgebiet)
Wasserökonomie (Gouvernanz, Finanzen, Privatsektor)
Integrierte Wasserbewirtschaftung (Wassereinzugsgebiet)
Wasserökonomie (Gouvernanz, Finanzen, Privatsektor)
Wasser für Landwirtschaft und Ernährung
Politik und Anwaltschaft Wasserressourcen
WASSER UND SIEDLUNGSHYGIENE
WASSER UND SIEDLUNGSHYGIENE
WASSER UND SIEDLUNGSHYGIENE
Politik und Verwaltung im Wasserbereich
Schutz von Wasserressourcen (inkl. Datenerfassung)
Politik und Verwaltung im Wasserbereich
Schutz von Wasserressourcen (inkl. Datenerfassung)
Politik und Verwaltung im Wasserbereich
Verwaltungskosten

01.01.2016 - 31.12.2020


CHF 2'000'000



Colombia Information Management and Analysis Unit (CIMAU)

18.05.2016 - 31.05.2018

Colombia has been suffering from a protracted armed conflict, which affected the living conditions of over 7.5 million people. Colombia has a historic opportunity to achieve a peace agreement with the FARC-EP guerrilla in 2016, entering into a transition period out of conflict into local peace and statebuilding. In this post-conflict context, a data management system, taking into account not only humanitarian, but also peacebuilding and development needs is crucial to contribute to a more strategic decision making and better alignment and harmonization.


Handicap International: Comprehensive action against Antipersonnel Mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) in three departments of Colombia.

01.08.2015 - 31.05.2017

The five decades running armed conflict in Colombia continues to cause humanitarian needs such as internal displacement, landmine contamination and the recruitment of minors by armed groups. Departments of Nariño, Cauca and Cordoba, by geography serve as strategic corridor to the Pacific and Caribe for the cultivation, production and trafficking of drugs, weapons and illegal mining among others, becoming scenario of social conflicts and armed confrontation. Rural communities in those departments are among the most affected by antipersonnel mines (APM) and Explosive Remnants of War (ERW) which generate victims with poor access to physical and psychosocial services, as well as option for social, economic and educational inclusion.


The SABA Water and Sanitation Experience: Boosting Impact at Global Scale (SABA+)

01.12.2014 - 31.05.2018

Many countries transitioning to a higher economic status still struggle on the water and sanitation component. In countries where water supply or sanitation have been installed, aggregate outcomes tend to mask that the quality of services is poor, that inequalities are increasing and improvements in access do often not reach those groups who suffer most. Thus, new models of intervention and financing strategies are required for such countries.. Through this new initiative, and by finalizing a unique scaling-up process in Peru and replicating it in post-conflict areas of Colombia, SDC will also enrich the global debate on the fulfillment of the SDGs and the gradual exercise of the human right to water with a new model of intervention and a new financing strategy.


Multi-Country Investment Climate Program

01.01.2017 - 31.12.2024

The Multi-Country Investment Climate Program (MCICP) supports investment climate reform advisory in a total of 20 SECO partner countries. It is implemented by the International Finance Corporation (IFC), a globally recognized leader in this field.


Disaster Risk Financing and Insurance (DRFI) Phase II

01.12.2016 - 31.12.2021

SECO is partnerning with the World Bank to implement the Disaster Risk Financing and Insurance (DRFI) Program to support primarily SECO priority countries in building their financial resilience to natural disasters. Countries receive technical assistance helping them in their advance planning of financing needs in the case of natural disasters.


Integral Development of Urban Water and Sanitation Utilities in Colombia

01.11.2016 - 31.12.2021

Urban water and sanitation utilities in Colombia face problems regarding service quality and financial sustainability. The Program will support 10 utilities in assessing their performance through a standardized tool, and on this basis, formulate and implement measures to improve their performance and reach a better service quality.


Sustainable Cities in Colombia and Peru

01.10.2016 - 31.12.2020

The private sector can be a source of urban infrastructure financing to close the growing infrastructure gap in Latin America. The IFC LAC Sustainable Cities Program will provide advisory services to support selected cities in attracting the private sector to develop a pool of implementable and bankable high impact infrastructure projects.


Corporate Sustainability and Reporting for Competitive Business - CSRCB Phase II

01.09.2016 - 31.08.2020

Phase II of the 'Corporate Sustainability and Reporting for Competitive Business' Programme (CSRCB) aims at promoting the integration of SMEs into global value chains by improving their sustainability reporting and performance. The programme is implemented by the Global Reporting Initiative (GRI) and targets six developing countries.


Green Building EDGE standard Program

01.07.2016 - 31.12.2019

Buildings consume a large share of energy and water resources and are responsible for up to 20% of global CO2 emissions. This program, implemented by the IFC, aims at supporting the construction sector in several SECO priority countries to design greener buildings. By reducing energy and water use of buildings, operational costs for house owners will decrease.


Colombia + Competitiva Program and IDB Colombia Sostenible Facility

01.07.2016 - 31.12.2020

SECO aims at supporting the Colombian government in its agenda to a) strengthen the competitiveness of its economy, which is crucial for the OECD accession and b) create economic perspectives and support sustainable agricultural practices, which contribute to lasting peace.


Financial Infrastructure Programme

09.10.2015 - 31.12.2020

The Global Financial Infrastructure Programme (hereafter, the programme) will support the development and creation of well-functioning financial markets in SECO’s priority countries. With a specific focus on credit reporting and secured transaction, the programme will facilitate financial inclusion and foster responsible access to finance. It will be implemented by the the International Finance Corporation (IFC).

Objekt 1 – 12 von 21