Burkina Faso

Die Schweiz engagiert sich in Burkina Faso in der Armutsbekämpfung und legt dabei den Schwerpunkt auf drei Bereiche: Gouvernanz und Demokratie, Grundschul- und Berufsbildung sowie lokale Wirtschaftsförderung. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Regionen im Osten, mittleren Westen und Norden des Landes.

Karte von Burkina Faso

Nach dem Volksaufstand im Oktober 2014 ist das seit Dezember 2015 herrschende Regime mit hohen Erwartungen der Bevölkerung und einer verschärften Sicherheitslage konfrontiert. Davon zeugen der Terroranschlag in Ouagadougou im Januar 2016 und die Überfälle in den Grenzgebieten im Norden des Landes. Trotz eines Wirtschaftswachstums von nahezu vier Prozent, das auch dank der Vermarktung natürlicher Ressourcen wie Gold, Baumwolle und Karité-Nüsse erzielt wird, zählt Burkina Faso nach wie vor zu den ärmsten Ländern der Welt. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung lebt von der Subsistenzwirtschaft (Getreideanbau), die im Familienverband betrieben wird. 

Gouvernanz und Demokratie

Die Schweiz setzt sich für die Stärkung der Fähigkeiten lokaler Akteure ein, mit Fokus auf dem Demokratisierungsprozess und der Partizipation. Sie leistet Unterstützung beim Ausbau und Unterhalt der Handels-, Wasser- und Strasseninfrastruktur und fördert die partizipative Bereitstellung guter öffentlicher Dienstleistungen. Seit 2002 wurden im Osten des Landes über 300 Kilometer Landstrassen gebaut. Dadurch wurde der Lebensraum von mehr als 500’000 Men­schen besser erschlossen, und während der Bauzeit wurden über 900 Arbeitsplätze geschaffen.

Staats- und Wirtschaftsreformen

Grund- und Berufsbildung

Die Schweiz unterstützt diverse Programme, die die Qualitätsförderung im Bildungsbereich zum Ziel haben: 

  • Ausbildung von Lehrkräften

  • Ausarbeitung von Lehrmitteln

  • Schulungsangebote für Kinder und Erwachsene, die keinen Zugang zu Bildung haben

  • Berufsbildungsangebote 

Für die Förderung der Berufsbildung arbeitet die Schweiz mit Berufsverbänden, dem Privatsektor und regionalen öffentlichen Dienstleistern zusammen. Seit 2012 konnten mit Hilfe eines vom Staat und von internationalen Geldgebern gemeinsam finanzierten Fonds Alphabetisierungskurse für mehr als 250’000 Personen, davon 60 Prozent Frauen, finanziert werden. Darüber hinaus wurden über eine Million Lehrmittel abgegeben.

Grund- und Berufsbildung

Lokale Wirtschaftsförderung

Die Schweiz unterstützt die Modernisierung der landwirtschaftlichen Familienbetriebe in verschiedenen Bereichen mit dem Ziel, Arbeitsplätze zu schaffen und die Einkommen der Produzentinnen und Produzenten zu steigern und die Ernährungssicherheit zu stärken. Sie engagiert sich im 

  • Gemüseanbau

  • der Reisproduktion

  • sowie für Nichtholzerzeugnisse des Waldes wie Früchte, Samen, Sheanüsse und Blätter 

Dabei geht es um die Verbesserungen bei Produktion, Verarbeitung und Vermarktung der Landwirtschaftsprodukte. Die Unterstützung der Schweiz an Bauernorganisationen trägt dazu bei, dass die Landwirtinnen und Landwirte Einfluss auf die nationale Politik nehmen können. Seit 2007 konnten in landwirtschaftlichen Schulungsbetrieben über 8500 Gemüsebäuerinnen und -bauern (40% Frauen) im Einsatz innovativer Techniken geschult werden, was eine Ertragssteigerung von rund 30% zur Folge hatte. 

Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Geschichte der Zusammenarbeit

Die Schweiz ist seit 1974 durch die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in Burkina Faso vertreten. Seit 1994 unterstützt das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) die burkinische Regierung zudem in ihren Bemühungen, die Wirtschaft des Landes anzukurbeln, mit Budgethilfe und technischer Hilfe. Die Schweiz legt in ihrer Kooperationsstrategie in Burkina Faso 2017–2020 den Fokus auf die Regionen im Osten, mittleren Westen und Norden des Landes. Sie setzt sich für die Förderung der lokalen Wirtschaft, für die Grund- und Berufsbildung sowie für gute Regierungsführung und Demokratie ein. Das Globalprogramm Migration und Entwicklung der DEZA führt in Burkina Faso eine Reihe von Aktivitäten im Bereich Mobilität und Migration durch. Durch Kulturförderungsmassnahmen sollen Bildungs-, Reflexions- und Ausdrucksräume hauptsächlich für die Jugend geschaffen werden.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 22

Eine Chance für alle Burkinerinnen und Burkiner, eine Grundbildung zu erwerben

01.12.2012 - 31.08.2017

In Burkina Faso haben ein Drittel der Kinder im Schulalter, was etwa einer Million Mädchen und Buben entspricht, keinen Zugang zu Bildung, und siebzig Prozent der Erwachsenen können weder lesen noch schreiben. Für sie müssen alternative Bildungsmodule entwickelt werden. Seit 2006 haben mehr als eine Million über 15-jährige Burkinerinnen und Burkiner dank der Unterstützung der DEZA lesen und schreiben gelernt.

Land/Region Thema Periode Budget
Burkina Faso
Bildung
Bildungspolitik
Nicht formelle Grundbildung (inkl. Alltagsfertigkeiten und Alphabetisierung von Jugendlichen und Erwachsenen)
Bildungspolitik
Nicht formelle Grundbildung (inkl. Alltagsfertigkeiten und Alphabetisierung von Jugendlichen und Erwachsenen)
Formale Grundschulbildung (Stufe Primarschule und untere Stufe Sekundarschule)
Berufsbildung und Fertigkeitentraining

01.12.2012 - 31.08.2017


CHF 12'500'000



Mit besseren beruflichen Qualifikationen die Chancen auf eine Stelle erhöhen

Schreinerei in Fada N'Gourma, Burkina Faso.

01.07.2012 - 31.08.2017

Die Berufsbildung ist das Tor zur Arbeitswelt. Sie spielt eine Schlüsselrolle bei der Verminderung der Armut. Trotzdem bleibt der Zugang zur Berufsbildung in vielen Ländern problematisch und einem grossen Teil der Bevölkerung verwehrt. In Burkina Faso unterstützt die DEZA ein Programm zur Förderung der Berufsbildung in den Sektoren Handwerk, Landwirtschaft, Tierzucht und Forstwirtschaft. Das Programm orientiert sich am dualen System nach Schweizer Vorbild.

Land/Region Thema Periode Budget
Burkina Faso
Bildung
Berufsbildung und Fertigkeitentraining
Förderung des Arbeitsmarkts
Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU)

01.07.2012 - 31.08.2017


CHF 5'000'000



Geplantes Projekt

Appui à la décentralisation et à la participation citoyenne au Burkina Faso

01.03.2021 - 30.09.2026

La décentralisation permet une meilleure transparence et efficacité dans la gestion des affaires publiques locales. Elle facilite la prise en main des actions de développement par les citoyens. Depuis 2006, le Burkina Faso est organisé en 351 communes et en 13 régions avec actuellement 18'525 élu(e)s locaux, qui manquent de ressources et de capacités pour répondre à leurs responsabilités et aux besoins des citoyens. La Suisse accompagne des communes et 3 régions à jouer leur rôle de fournisseurs de services publics et à mieux gérer les affaires locales dans l’intérêt des communautés.


Programme d’Appui au Financement Adapté à l’Agriculture Familiale (AgriFinance-Burkina)

01.07.2017 - 30.11.2027

L’agriculture burkinabé, malgré son importance (30% du PIB, 86% de la population active et fournit 61,5% des revenus monétaires des ménages agricoles - DGPER, 2010), est confrontée à une insuffisance de financements des exploitations agricoles familiales. Cela constitue un frein à la modernisation et au développement de ces exploitations. AgriFinance vise l’amélioration de l’accès des producteurs-trices à des crédits, notamment de moyen et long terme.


Programme d’appui à la valorisation des produits forestiers non ligneux, phase 2 (PFNL2)

15.12.2016 - 31.12.2020

Au Burkina Faso, les produits forestiers non ligneux [1] (PFNL) constituent une importante source alimentaire pour les populations des zones affectées par les chocs climatiques et déficitaires sur le plan alimentaire. Les PFNL font partie de l’alimentation de plus de 43,4% des ménages ruraux et procurent de l’emploi et des revenus. Le programme  contribue à l’accroissement de la sécurité alimentaire, nutritionnelle et des revenus des ménages ruraux et périurbains [2] par la valorisation et la gestion durable des PFNL.



[1] Les PFNL s’entendent par « tout bien d’origine biologique autre que le bois et la faune à l’exception des insectes, dérivé des forêts et des arbres hors forêts, constitués de végétaux spontanés, domestiqués, et ceux destinés au reboisement ». (Source FAO)

[2] Le périurbain est un espace rural au sens où l’essentiel des sols est attribué à des activités agricoles; mais c’est aussi un espace urbain au sens où la majorité de la population active qui y habite travaille dans une ville, en effectuant des migrations alternantes. Le milieu périurbain connait une très forte compétition entre usage agricole et non agricole des ressources: terres, main-d'œuvre, etc. La production agricole est orientée principalement pour le marché du centre urbain.

 


Programme d’Appui à la Formation Professionnelle et à l’Apprentissage (PAFPA)

01.12.2016 - 31.12.2020

Au Burkina Faso, la majorité des jeunes travaille dans des activités à faible valeur ajoutée, du fait d’un système de formation professionnelle peu efficace et faiblement lié au secteur privé. Le PAFPA entend améliorer l’accès et la qualité de ce système en capitalisant sur les expériences de la DDC dans les secteurs agro-alimentaire et artisanal et en promouvant un partenariat public-privé inédit entre le Ministère de la formation professionnelle, la plus grande organisation patronale et une ONG spécialisée en ingénierie de formation.


Programme d’Appui à l’Education de Base (PAEB)

01.12.2016 - 31.12.2020

Malgré les avancées, le Burkina Faso fait face à des défis d’éducation. Chaque année, de nombreux enfants n’accèdent pas l’école ; la majorité de ceux qui y accèdent, abandonne avant d’avoir fait 6 années de scolarité ; 65% des adultes sont analphabètes. La DDC soutient les fonds communs, permettant au  Gouvernement et à la société civile d’améliorer les performances du système éducatif, à travers la décentralisation, l’adaptation, et l’extension des offres répondant aux besoins des populations.


Association Persis Valais - Food Aid Swiss Dairy Products (Burkina Faso)

01.01.2016 - 31.07.2017

Through the usage of food aid in the form of Swiss dairy products, Swiss Humanitarian Aid contributes to the prevention and treatment of malnutrition, undernourishment, and disease. The SDC’s Humanitarian Aid administers the credit granted by parliament for a yearly amount of some CHF 20 million destined for the purchase of Swiss dairy products and their use for the benefit of the needy. Its task is to ensure a sustainable, targeted, and closely monitored food aid.


Terre des Hommes - Food Aid Swiss Dairy Products (Burkina Faso, Senegal)

01.01.2016 - 31.07.2017

Through the usage of food aid in the form of Swiss dairy products, Swiss Humanitarian Aid contributes to the prevention and treatment of malnutrition, undernourishment, and disease. The SDC’s Humanitarian Aid administers the credit granted by parliament for a yearly amount of some CHF 20 million destined for the purchase of Swiss dairy products and their use for the benefit of the needy. Its task is to ensure a sustainable, targeted, and closely monitored food aid.


PREST 5, Pistes rurales et désenclavement à l’Est (Mise à l’échelle des acquis de l’appui suisse à la réalisation et à l’entretien des pistes rurales par la méthode Haute Intensité de Main d’œuvre (HIMO))

01.01.2016 - 31.12.2020

Les routes constituent un soutien à la croissance économique par la mobilité des personnes et des marchandises. Au Burkina Faso, elles demeurent en deçà des besoins et des référentiels de l’espace UEMOA. Partant de ce constat et sur l’expérience de la DDC, le gouvernement a souhaité que la Suisse finance conjointement un projet d’infrastructures et de mobilité avec la Banque Mondiale avec la méthode haute intensité de main d’œuvre (HIMO). Un inventaire des initiatives basées sur la méthode HIMO dans les 13 régions a été lancé en vue d’élaborer une politique nationale HIMO. La DDC s’engage à contribuer à ce projet et valorise la méthode HIMO à l’échelle nationale.


Morija - Food Aid Swiss Dairy Products (Burkina Faso, Tschad, Togo)

01.01.2016 - 31.07.2017

Through the usage of food aid in the form of Swiss dairy products, Swiss Humanitarian Aid contributes to the prevention and treatment of malnutrition, undernourishment, and disease. The SDC’s Humanitarian Aid administers the credit granted by parliament for a yearly amount of some CHF 20 million destined for the purchase of Swiss dairy products and their use for the benefit of the needy. Its task is to ensure a sustainable, targeted, and closely monitored food aid.


Programme d’Appui à la Radiodiffusion Télévision du Burkina (ARTB)

01.07.2015 - 31.12.2017

La Radiodiffusion Télévision du Burkina (RTB) est le seul média aujourd’hui qui couvre toutes les régions du pays. Elle participe à l’information et à l’éducation des populations. Cependant, les installations de la RTB Ouaga, centre de production et de diffusion de l’information nationale ont été pris pour cible par les manifestants de l’insurrection populaire des 30 et 31 octobre 2014. En réponse à une demande du gouvernement de la transition, la Suisse s’engage à appuyer la RTB afin qu’elle tienne son rôle durant la transition et soit à terme un Service Public qui travaille pour tous les Burkinabè.

Objekt 1 – 12 von 22