Partnerschaften mit dem Privatsektor: Wirkung der Zusammenarbeit stärken

Privatinvestitionen haben eine entscheidende Wirkung auf die Entwicklung in den ärmeren und in den aufstrebenden Ländern. Strategische Allianzen mit privaten Partnern erlauben der DEZA, ihre Entwicklungsziele dank Zugang zu Kompetenzen und Ressourcen noch wirkungsvoller zu verfolgen. Gleichzeitig ermutigt die DEZA aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen die privaten Unternehmen, ihre soziale und ökologische Verantwortung wahrzunehmen.

Staatliche Aktionen allein reichen nicht aus, um eine nachhaltige Entwicklung herbeizuführen und dafür zu sorgen, dass das Wachstum die Armut reduziert. Entwicklungsagenturen wie die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) spielen eine zentrale Rolle zur Mobilisierung aller Akteure, die am System beteiligt sind. Dazu gehört auch die Privatwirtschaft, die einen wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung hat.

Private Unternehmen sind sich bewusst, dass ein stabiles Umfeld und eine nachhaltige Entwicklung auch für die langfristige Prosperität ihrer kommerziellen Tätigkeiten  unabdingbar sind. Die DEZA und private Unternehmen teilen ein gemeinsames Ziel – Förderung einer sozialen, ökologischen und wirtschaftlich nachhaltigen Entwicklung im grösseren Ausmass – auch wenn sie unterschiedliche Interessen verfolgen.

Die Botschaft  über die internationale Zusammenarbeit 2013–16 stellt öffentlich-private Entwicklungspartnerschaften (PPDP) als einen Pfeiler der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz dar. Die DEZA setzt dies auf eine doppelte Art um: einerseits mittels der Förderung des strategischen Dialoges mit privaten Firmen in der Schweiz über Fragen der nachhaltigen Entwicklung und andererseits mittels operationeller Zusammenarbeit mit schweizerischen oder lokalen Unternehmen in den Schwerpunktländern, um die Wirkung zu stärken.

Vielfältige Partnerschaften und Zusammenarbeitsformen

PPDP erschliessen den Zugang zu neuem Wissen, Innovationen und zusätzlichen Ressourcen. Sie erweitern auch die Palette an Partnern, beispielsweise auf kleine und mittelgrosse Unternehmen, national und international tätige Firmen, Stiftungen oder Finanzinstitute.

Partnerschaften mit der Privatwirtschaft können vielfältige Formen annehmen. Beispiele sind die Erbringung von Dienstleistungen oder das Bereitstellen von finanziellen Ressourcen, Know-how und Innovationen. Die DEZA richtet die Form der Partnerschaft auf das angestrebte Ziel aus. Auf jeden Fall müssen die Aktivitäten zu einer Lösung beitragen, die ein Partner allein nicht hätte erzielen können, und sie müssen sich positiv auf die Entwicklung auswirken. Die DEZA wird sich in weiteren PPDP engagieren, wenn sie damit ihre Entwicklungsziele wirksamer und schneller erreichen kann.