Südsudan

Der Südsudan ist seit seiner Unabhängigkeit im Juli 2011 ein Schwerpunktland der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA). Die Unterstützung der Schweiz konzentriert sich hauptsächlich auf die Bereiche Nahrungs- und Existenzsicherung, Schutz der Zivilbevölkerung und Förderung der Menschenrechte sowie Friedens- und Staatsbildung (durch die Abteilung Menschliche Sicherheit). 

Karte von Südsudan
© EDA

Der Südsudan erlebt eine der schlimmsten humanitären Krisen der Welt. Seit vier Jahren herrscht ein Bürgerkrieg, der von Gewalt geprägt ist und zu massiven Vertreibungen der Bevölkerung innerhalb des Landes und in die Nachbarländer geführt hat. Im Februar 2017 wurde in mehreren Teilen des jungen Staates offiziell eine Hungersnot ausgerufen. 

Verschiedene Organisationseinheiten des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) sowie weitere Departemente beteiligen sich an der Bereitstellung von Not- und Wiederaufbauhilfe (Humanitäre Hilfe der DEZA), Entwicklungshilfe (Südzusammenarbeit der DEZA), Hilfe zur Konfliktbeilegung (Abteilung Menschliche Sicherheit) und Expertise von Stabsoffizieren und Fachleuten in humanitärer Minenräumung (Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, VBS).

Nahrungs- und Existenzsicherung

Im Südsudan herrscht eine chronische Ernährungsunsicherheit. Diese hat verschiedene Ursachen: Konflikte und Gewalt, Anstieg der Preise für Grundnahrungsmittel, schwieriger humanitärer Zugang, logistische Probleme und Klimawandel. Ziel der DEZA ist es, einen sicheren Zugang zu Nahrungsmitteln für die verletzlichsten Bevölkerungsgruppen zu gewährleisten und die Ernährungsautonomie der Produzenten zu fördern. Die DEZA unterstützt Projekte des Welternährungsprogramms (WFP) und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), ihren wichtigsten multilateralen Partnern im Bereich der Ernährungssicherheit im Südsudan. Ausserdem leistet die DEZA einen Beitrag zur Arbeit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und internationaler NGO, zum Beispiel durch die Unterstützung der Ausbildung von Bauern im Bereich der Diversifizierung der landwirtschaftlichen Produktion in den Bundesstaaten Nord Bahr el Ghazal sowie West-, Zentral- und Ost-Äquatoria. Die DEZA unterstützt auch die Nahrungsmittelproduktion und die Einkommensgenerierung für die arme Stadtbevölkerung in und um Juba.

Landwirtschaft und Ernährungssicherheit

Schutz der Zivilbevölkerung und Förderung der Menschenrechte

Ziel der DEZA ist es, den Schutz der Zivilbevölkerung zu gewährleisten, mit Fokus auf den Grundbedürfnissen der verletzlichsten Bevölkerungsgruppen und Vertriebenen, und die Gemeinschaften zu befähigen, ein sicheres Umfeld für die eigene Bevölkerung zu schaffen. Die Sicherheit von Frauen und Kindern in den Flüchtlingslagern gibt Anlass zu grosser Besorgnis. Gendersensible Massnahmen sowie die Verhütung und Bekämpfung von genderspezifischer Gewalt (Sexual and Gender-Based Violence, SGBV) haben Priorität. Die Schweiz setzt sich dafür ein, dass diese besonders schutzbedürftigen Personen ungehinderten Zugang zur Hilfe haben.

Das VBS wiederum stellt der Mission der Vereinten Nationen für den Südsudan (UNMISS) mehrere Stabsoffiziere sowie Experten für humanitäre Minenräumung zur Verfügung.

Friedens- und Staatsbildung

Die Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS) unterstützt zusammen mit der DEZA die Bemühungen zur Friedenskonsolidierung im Südsudan. Der Schwerpunkt liegt auf folgenden Schlüsselbereichen: 

  • Förderung von Räumen für einen echten und alle einbeziehenden Dialog zwischen den südsudanesischen Wählerschaften, die den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger nach friedlicher Koexistenz, sozialem Zusammenhalt, guter Regierungsführung, Wahrheit, Gerechtigkeit und Rechenschaftspflicht entsprechen

  • nach Möglichkeit Unterstützung von praktikablen und gerechten Optionen im Hinblick auf den Staatsaufbau

  • Stärkung der Konfliktsensibilität bei Gebern und Umsetzungspartnern im Südsudan.

Herangehensweise und Partner

Die Schweiz verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, bei dem humanitäre Hilfe, Entwicklungszusammenarbeit, multilaterale Instrumente, diplomatische Massnahmen und Ansätze zur Friedensförderung kombiniert werden. Zu den Partnern zählen:

  • Internationale und nationale NGO

  • UNO-Organisationen

  • Organisationen der Zivilgesellschaft

  • Forschungsinstitutionen und Thinktanks

Geschichte

Nach jahrzehntelangem Bürgerkrieg wurde am 9. Juli 2011 der neue Staat Südsudan gegründet. Er trat als 193. Mitgliedstaat den Vereinten Nationen und als 54. Mitgliedstaat der Afrikanischen Union bei. Bis dahin hatte die Humanitäre Hilfe seit 1994 die Kriegsopfer in der Region unterstützt. Im Jahr 2006 wurde ein Programmbüro in Juba eröffnet, das 2011 zum Schweizer Kooperationsbüro wurde. Ebenfalls im Jahr 2011 eröffnete die DEZA ein Programmbüro in Aweil in Nord Bahr el Ghazal, um Projekte im Bereich Wasser und Sanitärversorgung durchzuführen. Anfang 2017 beschloss die DEZA, das Büro zu schliessen, nachdem sämtliche Projekte erfolgreich abgeschlossen worden waren.

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 4 von 4

  • 1

South Sudan, DCA: Educational Support in Area 1

01.09.2016 - 31.08.2018

The two civil wars fought in Area 1 as well as prolonged marginalization in the education system have deprived local communities from access to education for decades. In response, Local Partner 1 (LP1) has worked with Area 1 communities since 1995 and supported the introduction of a new Kenyan curriculum. Improved access and quality of education for all in Area 1 is both a basic human right and a powerful tool to address the cycles of poverty and conflict affecting the communities.


Global Credit Coordination Office South Sudan

01.11.2014 - 31.12.2017

An action under the office's Global Credit is a one-off contribution to a development or humanitarian endeavour, with a duration of maximum 1,5 years, i.e. no following phase. It is a flexible, efficient and transparent tool to support the implementation and further development of its Cooperation Strategy, as well as further enhancing the quality of the resulting interventions. It permits seizing opportunities to improve the visibility of the Swiss presence and the Swiss Profile in South Sudan. It also provides the means for implementing SDC's Policy on promoting culture.


Improved Food Security and Livelihood Development for Agro-pastoral Communities in Northern Bahr-el-Ghazal and Warrap States

01.09.2013 - 28.02.2018

In South Sudan, food insecurity and poverty are intrinsically linked to decades of civil conflict. About 52% of the population lives on less than 1 USD per day, and 47% is undernourished. Improving capacities of farmers and government to face such challenges is crucial. The main objective of this project is to increase the resilience (food security, livelihoods and income) of at least 7’000 households/50’000 people, and to improve community stability for vulnerable but economically active agro-pastoralists in Northern Bahr-el-Ghazal and Warrap States.


JPO Programme, Volées 2013-2018, Humanitarian Aid HA

01.09.2013 - 31.12.2019

The aim of the programme is to increase Switzerland's presence within the UN system. This measure also meets the more general aim of strengthening the influence and quality of Switzerland's political dialogue with the target agencies. The JPO programme will eventually serve to intensify this political dialogue and increase Switzerland's capacity to monitor the work of agencies through direct contact with the JPOs recruited through this programme.

Objekt 1 – 4 von 4

  • 1