Fachstelle für Gleichstellung und Frauenförderung – UN Women

Vier Frauen sitzen vergnügt vor einem Laptop und arbeiten.
Die Schweiz setzt sich via UN Women weltweit für politische Leitlinien ein, welche die Selbstständigkeit und Gleichstellung von Frauen im Arbeitsmarkt fördern. © UN Women

UN Women ist die UNO-Agentur zur Stärkung der Stellung der Frauen. Geschlechtergleichstellung ist ein Menschenrecht und die Stärkung der Frauen fördert Wirtschaft und Produktivität. Dennoch sind Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern nach wie vor in jeder Gesellschaft tief verwurzelt. Die Schweiz unterstützte 2010 die Schaffung von UN Women massgeblich und ist seither mit grossem Engagement beteiligt.

Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein grundlegendes Menschenrecht. Zudem sind Investitionen in die Gleichstellung unerlässlich zur Verringerung der Armut und zur Förderung eines inklusiven Wirtschaftswachstums und einer nachhaltigen Entwicklung. Das ist der Bereich, in dem sich die UNO-Fachstelle zur Gleichstellung und Stärkung der Frauen (UN Women) engagiert.

Die Schweiz setzt sich ein, dass UN Women neben dem Erlass internationaler Normen für Gleichstellung und Frauenförderung in Entwicklungsländern auch operationell tätig sein kann.

Hintergrund

Trotz grosser Fortschritte auf gesetzgeberischer Ebene ist die Gleichstellung der Geschlechter noch lange nicht gesichert. Noch immer sind die Frauen in politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsprozessen untervertreten. Der Zugang zu menschenwürdiger Arbeit bleibt ihnen häufig verwehrt und sie sind von Geschlechtersegregation auf dem Arbeitsmarkt und Lohnunterschieden betroffen. Weltweit ist jede fünfte Frau Opfer von Gewalt oder Diskriminierung.

Zahlen und Fakten zur Gleichstellung von Frau und Mann im Zusammenhang mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (en)

Ziele der UN Women

Im Rahmen des Strategieplans 2018–2021 (en) leistet UN Women Beiträge an vier voneinander abhängige und vernetzte Ziele:

  • Frauen sind bei der Führung und Mitwirkung in Gouvernanzsystemen gleichberechtigt und profitieren in gleichem Masse von deren Vorteilen.
  • Frauen verfügen über ein sicheres Einkommen, eine menschenwürdige Arbeit und sind wirtschaftlich selbstständig.
  • Alle Mädchen und Frauen leben frei von allen Formen von Gewalt.
  • Frauen und Mädchen tragen zu nachhaltigem Frieden und Resilienz bei und haben so grösseren Einfluss darauf. Ausserdem profitieren sie gleich wie Männer von der Prävention von Naturkatastrophen sowie von humanitären Massnahmen.

Strategieplan 2018–2021 (en)

Ergebnisse

UN Women hat wesentlich zur Verbesserung der gesetzgeberischen Rahmenbedingungen für die Gleichstellung und Stärkung der Frauen beigetragen. Im Rahmen ihres Strategieplans 2014–2017 erzielte UN Women unter anderem die folgenden Ergebnisse:

Leadership und Mitwirkung

In über 60 Ländern wurden Gesetze verabschiedet oder geändert, um die Rechte von fast 1,6 Milliarden Frauen zu stärken. In Côte d’Ivoire trug UN Women z.B. dazu bei, dass die neue Verfassung die unterschiedlichen wirtschaftlichen und sozialen Ausgangslagen von Frau und Mann berücksichtigt.

Förderung der wirtschaftlichen Selbständigkeit

Neun Länder mit insgesamt 168 Millionen Frauen haben mit Unterstützung von UN Women politische Leitlinien zur Förderung der wirtschaftlichen Selbständigkeit von Frauen verabschiedet (u. a. Südafrika, Bosnien-Herzegowina und Sri Lanka).

Bekämpfung der Gewalt gegen Mädchen und Frauen

Mit der Unterstützung von UN Women verstärkten 24 Länder mit einer Bevölkerung von 1,05 Milliarden Frauen ihre Gesetzgebung zur Bekämpfung von Gewalt gegen Mädchen und Frauen (u. a. Demokratische Republik Kongo, Georgien, Honduras, Serbien und Tunesien).

Engagement der Schweiz

Prioritäten der Schweiz

Die Schweiz unterstützt UN Women seit ihrer Gründung. Die Förderung der Gleichstellung und der Rechte von Mädchen und Frauen ist eines der sieben strategischen Ziele der Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit 2017–2020. Die Strategie zu Geschlechtergleichstellung und Frauenrechten des EDA weist auf die Bedeutung der Gleichstellung als Menschenrecht, als Beitrag zur Friedens- und Sicherheitsförderung und zur nachhaltigen Entwicklung hin. Das Mandat von UN Women trägt zur Erreichung dieser strategischen Ziele bei.

Im Hinblick auf UN Women verfolgt die Schweiz folgende Ziele:

  • Frauen verfügen über ein sicheres Einkommen, eine menschenwürdige Arbeit und wirtschaftliche Selbständigkeit und leben frei von allen Formen von Gewalt.
  • Die strategischen Partnerschaften zwischen UN Women und den internationalen Finanzinstitutionen wie Weltbank und anderen regionale Entwicklungsbanken sind gefestigt.
  • Die Entwicklungsergebnisse sind dank professioneller Evaluation, nachhaltigeren Finanzierungsmodellen und einem ausgeglicheneren Geschlechterverhältnis im Personalbereich nachhaltig und sichtbar.
  • Die Kohärenz des UNO-Systems ist gestärkt, und Reformfortschritte sind dank einer intensiveren Zusammenarbeit der UNO-Organisationen untereinander gewährleistet.

Im Rahmen der regelmässigen Evaluation der Compliance-Aktivitäten achtet die Schweiz darauf, dass UN Women ihre Nulltoleranzpolitik betreffend sexueller Belästigung und Missbrauch strikt umsetzt.

Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit 2017–2020.

Strategie zu Geschlechtergleichstellung und Frauenrechten

Beiträge der Schweiz

Die Schweiz leistet für die Zeitspanne 2018–2020 einen Kernbeitrag in der Höhe von 48 Millionen Franken, das heisst 16 Millionen Franken pro Jahr. Auf Länderebene unterstützt die Schweiz zudem konkrete Projekte von UN Women. Die Schweiz arbeitet z.B. zusammen mit UN Women im Rahmen eines Projekts im Südkaukasus und trägt zu den folgenden drei Zielen bei:

 

  • den Zugang zum Arbeitsmarkt für Frauen verbessern,
  • die nötigen rechtlichen Grundlagen anpassen, damit sich Frauen in der Wirtschaft gleichberechtigt beteiligen können,
  • die Regierungen und öffentlichen Dienste dahingehend stärken, dass eigene Programme im Bereich der Geschlechtergleichstellung umgesetzt werden können.

Als Mitgliedstaat und strategisches Geberland spielt die Schweiz eine aktive Rolle beim Monitoring und bei der Evaluation der operationellen und finanziellen Berichterstattung von UN Women. Durch ihre Mitarbeit im Verwaltungsrat der Organisation steht die Schweiz auf verschiedenen Führungsebenen in einen regelmässigen Dialog mit UN Women.

Das Engagement der Schweiz in UN Women trägt langfristig zu stabilen Gesellschaften und einem international sicheren Umfeld bei. Als stark globalisiertes und wirtschaftlich vernetztes Land ist die Schweiz für ihre Sicherheit und ihren Wohlstand auf diese Stabilität angewiesen. UN Women ist ein wichtiger multilateraler Partner der Schweiz hinsichtlich ihrer internationalen Verantwortung sowie ihrer Ziele im Bereich der Geschlechtergleichstellung. Durch ihr Mitwirken in UN Women bringt die Schweiz die Ansätze und Ziele der EDA-Strategie zu Geschlechtergleichstellung und Frauenrechten in die UNO-Agentur und kann sich weltweit für die rechtliche Stärkung der Geschlechtergleichstellung einsetzen.

Weiterführende Informationen