Biodiversität

Markt mit vielen Gemüsesorten.
Die Biodiversität garantiert die Versorgung des Menschen mit den benötigten Vitaminen und Mineralien und ist deshalb zentral für die Ernährungssicherheit. ©CGIAR

Die Erde weist eine beeindruckende biologische Vielfalt auf. Die Biodiversität garantiert die Versorgung des Menschen mit den benötigten Vitaminen und Mineralien und ist deshalb zentral für die Ernährungssicherheit. Die DEZA setzt sich für die Erhaltung der Biodiversität ein und berücksichtigt in ihren Projekten das Wissen und die Traditionen der lokalen Bevölkerung.

Fokus der DEZA

Die Biodiversität – die Vielfalt an Nutzpflanzen und -tieren – ist ein wichtiger Faktor für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Die Vielfalt garantiert eine angemessene Versorgung mit Nährstoffen durch Nahrungsmittel. Die DEZA setzt sich nicht nur für genügend Nahrung für alle ein, sondern auch für eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Dazu ist die Erhaltung der Agro-Biodiversität zentral.

Auf globaler Ebene setzt sich die DEZA für die Erhaltung von Saatgut der am häufigsten verwendeten Nutzpflanzen in Saatgutbanken und die Verbesserung bestehender Saatgutsysteme ein. Sie unterstützt über die internationale Forschungsorganisation Bioversity International, welche in Südamerika, Asien und Afrika tätig ist, die einheimischen Bäuerinnen und Bauern bei der Erhaltung und Vermarktung von lokalen Pflanzensorten.

Die lokale Bevölkerung im jeweiligen Land spielt bei der Erhaltung der Agro-Biodiversität eine wichtige Rolle. Sie hat das Wissen über heimische Arten sowie über die Nutzung des Bodens. Die DEZA berücksichtigt diesen Aspekt in ihren Biodiversitäts-Projekten. Sie arbeitet mit lokalen, regionalen und globalen Institutionen zusammen, um eine nachhaltige Nutzung von Ökosystemen zu erreichen, die von der einheimischen Bevölkerung im jeweiligen Land akzeptiert und berücksichtigt wird.

Hintergrund

Die Biodiversität befindet sich in einem Spannungsfeld. Einerseits führt die Umwandlung natürlicher Ökosysteme in grosse Agrarflächen zu mehr landwirtschaftlicher Produktion und einer besseren Versorgung. Andererseits gefährden diese Entwicklungen die Artenvielfalt und damit u.a. die Selbstversorgung der lokalen Bevölkerung. Die Herausforderung besteht darin, den ländlichen Raum schonend und zum Nutzen aller Beteiligten zu gestalten. Biodiversität ist ebenfalls für die medizinische Forschung wichtig – Natur- und Wildpflanzen stehen bei der Entwicklung von Medikamenten oft am Anfang des Prozesses.

Weltweit existierten schätzungsweise rund 7000 verschiedene Pflanzenarten, die für die menschliche Ernährung gebraucht werden. Heute liefern Reis, Mais und Weizen mehr als 50 Prozent aller pflanzlichen Kalorien. 75 Prozent der menschlichen Ernährung stammen 2019 von lediglich zwölf Pflanzen- und fünf Tierarten. Die Vielfalt der landwirtschaftlich genutzten Pflanzenarten und -sorten nahm in den letzten 100 Jahren stark ab. In China existierten beispielsweise 1949 mehr als 10'000 lokale Weizensorten, heute werden weniger als 1'000 noch angebaut. Gemäss der Welternährungsorganisation FAO hat die Weltgemeinschaft bereits drei Viertel der Pflanzenvielfalt verloren, die ursprünglich unserer Ernährung diente.

Die Spezialisierung auf wenige Getreide- und Gemüsesorten ist riskant. Eine ausreichende genetische Vielfalt schützt langfristig vor unerwarteten Entwicklungen wie Krankheiten oder Schädlingsbefall.

Auf globaler Ebene befasst sich die Biodiversitätskonvention der UNO mit dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung der Biodiversität und dem gerechten Ausgleich von Vorteilen, welche aus der Nutzung von Biodiversität entsteht. Die Kommission für genetische Ressourcen für Ernährung und Landwirtschaft der FAO befasst sich spezifischer mit den Belangen der Agro-Biodiversität.

Die Schweiz hat sich im Rahmen der Biodiversitätskonvention der UNO verpflichtet, ihr internationales Engagement innert 10 Jahren zu verdoppeln. Die Schweiz als ein Land mit stark gefährdeter Artenvielfalt trägt damit die globalen Bemühungen zu deren Erhaltung mit.

Links

Aktuelle Projekte

Objekt 1 – 12 von 19

Gulf of Mottama Project

01.01.2022 - 31.12.2024

The unique mudflat ecosystem of the Gulf of Mottama is one of the most important mudflat ecosystems in the world. Communities relying on it as a source of livelihood and the impact of climate change threaten its biological integrity. Building on Switzerland’s specific expertise in Southeast Myanmar, the project aims to conserve the wetland’s unique biodiversity, strengthen climate change adaptation and provide vulnerable communities with sustainable livelihoods and markets.


Enabling development through landmine clearance in the Sengwe Wildlife Corridor

01.11.2021 - 31.10.2023

Switzerland will contribute to achieve Zimbabwe’s 2025 landmine-free deadline by supporting a demining operation in the Sengwe Wildlife Corridor. The project implemented by APOPO seeks to return 84% of the remaining suspected contaminated area to local communities which will be used for agricultural development, ecotourism, and conservation, as well as to provide mine risk education so that food security is enhanced, general wellbeing is improved, and accidents are avoided.


BIOREST - Appui au développement d’une agriculture biologique durable et résiliente dans un contexte de changement climatique en Tunisie

01.11.2021 - 31.10.2025

A travers cette l’intervention, la Suisse consolide les efforts du gouvernement tunisien pour la résilience au changement climatique en accompagnant le développement des systèmes d’agriculture biologiques appliquant les principes de l’agriculture intelligente face au climat. L’appui portera sur les axes de la production végétale et animale, l’encadrement des acteurs et le système de contrôle de l’agriculture biologique. L’approche territoriale adoptée consolide la résilience alimentaire et environnementale des régions ciblées et de la Tunisie.


Woody Weeds Plus

01.12.2020 - 31.12.2023

Based on the research results of CABI Switzerland and the Centre for Development and Environment of the University of Berne, the Kenyan government implements the national Prosopis strategy aiming at sustainable management of this fast spreading invasive species. The Woody Weeds Plus project coaches this effort and implements a multi-stakeholder approach to address pastoralist livelihoods and to restore pastures and ecosystem services in arid and semi-arid lands. 


CROPS4HD - Consumption of Resilient Or-phan Crops & Products for Healthier Diets

01.06.2020 - 30.06.2025

The agroecological production and sale of neglected and underutilized species offers nutritional and health benefits for consumers, market opportunities for farmers and contribute to the sustainable use of biodiversity and climate change adaptation. In Chad, Niger, Tanzania and India and globally, SDC supports SWISSAID and its partners in establishing agroecological food and seed systems. FiBL, the leading Swiss Research Institute of Organic Agriculture supports this endeavour with scientific evidence.


Bioculture and Climate Change

01.04.2020 - 31.10.2023

Bolivia is highly vulnerable to the effects of Climate Change, particularly in its regions of greater population density and poverty. Over two phases, the program has helped Bolivia to improve the resilience capacity of its most vulnerable communities, while in parallel building up and strengthening the public sector’s capacity in this area. The third and final phase aims to consolidate the mechanisms put in place by the State to implement its climate change related policies at national and subnational levels.


Wyss Center Bern (WCB) – Shaping Sustainable Futures for Nature and People

15.11.2019 - 31.12.2023

The Wyss Center Bern Initiative is a new research and innovation set-up that should help address today’s complex global challenges related to nature conservation and human development. The initiative aims to develop new approaches to narrow the gap between research and practice and identify promising solutions to sustainable development challenges on several continents. The initiative also strengthens Switzerland’s profile on research for sustainable development.


Andean Forest and Climate Change Programme (ANFOR) – Phase II

01.09.2019 - 30.03.2022

The second and last phase of the Andean Forest and Climate Change Programme (ANFOR) will consolidate, share and scale-up validated best practices on how to safeguard mountain forest ecosystems to further shape national forest policies aiming at enhanced resilience of Andean mountain forest ecosystems and increased human wellbeing. The Programme will inform the concerned regional and global dialogue and contribute to an effective implementation of national policies related to environmental integrity.


Landscape Fire Management in the Western Balkans

01.09.2019 - 31.12.2025

Due to a changing climate and unsustainable land use practices, landscape fires have been on the rise in the Western Balkans, while fire management remains generally weak and not adapted for mounting challenges. This initiative will improve capacities in landscape fire management through regional cooperation and strengthen policy and action at national level by articulating the region with multilateral efforts and Swiss know-how and expertise. Local communities, most concerned by landscape fires, will be an integral part of the initiative’s approach to facilitate the establishment of long-term strategies for resilient landscapes.


Adaptation to Climate Change in Mountains

15.12.2018 - 30.09.2027

Mountain ecosystems and societies are particularly sensitive to climate change. Targeted adaptation measures are essential to increase the resilience of livelihoods and ecosystems in mountains. The programme will harness Swiss expertise and generate information on climate change impacts and related adaptation strategies in mountains and feed them into regional science-policy platforms and global policy frameworks for adaptation planning in mountains.


Climate Change Adaptation in Mountains

15.12.2018 - 30.11.2023

Mountain societies and ecosystems are highly sensitive to climate change and adaptation measures are needed to increase their resilience. The programme will harness Swiss expertise and generate knowledge on climate change impacts and adaptation solutions in mountains on the global level. It will feed expertise into regional science-policy platforms and global policy frameworks to advance adaptation planning, for the benefit of vulnerable mountain communities.


Plant Variety Protection Legislation and Farmers’ Rights in Developing Countries

01.10.2018 - 31.10.2023

Plant variety protection legislation in accordance with the International Union for the Protection of New Varieties of Plants (UPOV) is gaining importance in developing countries. This kind of legislation often neglects the existing informal seed systems and Farmers’ Rights. SDC supports APBREBES, a network of civil society organizations, to raise awareness and contribute to capacity building on alternative legislation that better reflect smallholders’ needs and practices.

Objekt 1 – 12 von 19