Ausgaben DEZA

Neben der Humanitären Hilfe, der Entwicklungszusammenarbeit und der Ostzusammenarbeit umfassen die Ausgaben der DEZA ebenfalls den Erweiterungsbeitrag an die Europäische Union, welchen die DEZA gemeinsam mit dem SECO umsetzt.

Überblick Ausgaben DEZA 2013 - 2017 (Mio. CHF)

  2013 2014 2015 2016 2017 a
Humanitäre Hilfe 387.2 463.0 539.9 481.1 447.3
Entwicklungszusammenarbeit 1'419.5 1'496.8 1'562.9 1'523.3 1'321.4
Ostzusammenarbeit 129.1 148.5 164.2 155.6 134.1
EU-Erweiterungsbeitrag 109.3 119.9 90.3 62.1 76.0
Eigenaufwand - - - - 104.8
Gesamtausgaben DEZA 2'045.1 2'228.2 2'357.3 2'222.2 2'083.6

a Exkl. Anteil der Ausgaben von Schweizer Vertretungen im Ausland für die internationale Zusammenarbeit


Stand am 25.05.2018
Quelle: DEZA Fachstelle Statistik 

Seit der Einführung des neuen Führungsmodells für die Bundesverwaltung (NFB) im Jahr 2017, wird der Eigenaufwand der DEZA (ebenfalls «Globalbudget» genannt) separat dargestellt. Dieser Eigenaufwand beinhaltet hauptsächlich die Personal- und Betriebskosten sowie Ausgaben für Direktaktionen der DEZA, gewisse Engagements des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), entsandtes Personal (secondments), Machbarkeitsstudien, Sensibilisierungsmassnahmen und weiteres.  

Die Kosten der Schweizer Vertretungen im Ausland werden nunmehr auf Niveau Departement aggregiert. Der Anteil der internationalen Zusammenarbeit umfasst rund 80 Mio. CHF. Für die Berechnung der öffentlichen Entwicklungshilfe wird diese Summe zwar auf Länderebene aufgeschlüsselt, allerdings nicht mehr nach Direktion oder Bereich. 

Aufgrund dieser Änderungen in der eidgenössischen Rechnungslegung, ist es nicht mehr möglich, die Daten für 2017 strikt mit vorherigen Jahren zu vergleichen.