Transparenz, ein Grundwert der DEZA

Die DEZA legt bei ihrer Arbeit grossen Wert auf Transparenz. Sie setzt sich mittels interner und externer Studien für die Analyse ihrer Ergebnisse ein und ist dafür besorgt, dass die bisherigen Erfahrungen im Sinne eines institutionellen Lernens in die Planung miteinfliessen. Sie wendet die aktuellen internationalen Normen im Bereich der Transparenz der Entwicklungszusammenarbeit an.

Transparenz ist ein Eckpunkt der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz und gehört zu den Grundwerten der DEZA. Dank der Transparenz:

  • wissen die Bevölkerung, das Parlament und die zivilgesellschaftlichen Akteure, für welche Programme und Projekte die Mittel eingesetzt und welche Resultate damit erzielt werden, und sie verstehen besser, wie diese Ressourcen zu einer nachhaltigen globalen Entwicklung beitragen, mit der Armut und globale Risiken reduziert werden sollen;
  • können die Regierungen der Partnerländer und die zivilgesellschaftlichen Akteure die Mittel aus der internationalen Zusammenarbeit effizienter verwalten und in ihre eigenen Entwicklungsstrategien einbauen;
  • können die Geber und die Entwicklungsorganisationen ihr Engagement besser koordinieren und ihre Wirksamkeit steigern;
  • kann das Korruptionsrisiko eingeschränkt, die Eigenverantwortung (ownership) der Partner gestärkt und die gegenseitige Rechenschaftslegung (mutual accountability) gefördert werden.

Die Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2021–2024 legt grossen Wert auf das Transversalthema der guten Regierungsführung, vor allem auf die Aspekte Transparenz, Rechenschaftspflicht und Partizipation sowie Wirksamkeit und Nichtdiskriminierung.

Botschaft zur Strategie der internationalen Zusammenarbeit 2021–2024 (PDF, 2.6 MB, Deutsch)

Beim Austausch von Informationen über Programme, Projekte und die Finanzplanung mit Regierungen und zivilgesellschaftlichen Akteuren der Partnerländer wendet die DEZA den Grundsatz der Transparenz an und verlangt das Gleiche auch von ihren Partnern. 

Kultur der Transparenz

Die DEZA fördert das institutionelle Lernen: Sie pflegt den Dialog mit den verschiedenen Akteuren der internationalen Zusammenarbeit, sie fördert den gegenseitigen Austausch und baut ihre Programme und Projekte auf den bisherigen Erfahrungen auf. Damit trägt sie zur Verbesserung der Wirksamkeit und Effizienz ihrer Programme bei. Evaluationen, Studien und Jahresberichte erlauben es ihr, die Ergebnisse zu überprüfen und aus den bisherigen Erfahrungen zu lernen. Die DEZA analysiert die Stärken und Schwächen ihrer Programme und Projekte sorgfältig und setzt die gewonnenen Erkenntnisse und die ihr unterbreiteten Empfehlungen um. 

Die DEZA fördert eine Kultur der Transparenz sowohl innerhalb der Institution als auch gegen aussen. Sie pflegt eine lange Tradition der Öffentlichkeitsarbeit und der Kommunikation, sei dies im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen, der Jahreskonferenzen oder der Diskussionen über die Jahresberichte. Zusammen mit dem Bundesamt für Statistik (BFS) organisiert sie das UNO-Weltdatenforum 2021 in Bern.

Die DEZA beantwortet gerne Anfragen der Medien und der Öffentlichkeit.

International Aid Transparency Initiative (IATI)

Mehr als 1000 Institutionen (Geber, Partnerländer und zivilgesellschaftliche Organisationen) veröffentlichen Daten gemäss den Standards der International Aid Transparency Initiative (IATI). Diese Institutionen stellen eine Reihe von aktuellen und vergleichbaren Daten und Informationen zur Verfügung, die über ein zentrales Online-Register leicht zugänglich sind. Seit November 2013 veröffentlicht die DEZA regelmässig ihre Daten gemäss IATI-Standards (Dateien im XML-Format).

Im Dezember 2020 wurde die DEZA das 97. Mitglied der IATI.

International Aid Transparency Initiative - iatistandard.org

IATI-Register (en)

DEZA-Daten:

Die internationale Gemeinschaft, darunter auch die Schweiz, hat sich seit dem hochrangigen Forum zur Wirksamkeit der Entwicklungszusammenarbeit in Busan (2011) regelmässig zu mehr Transparenz verpflichtet, beispielsweise an Konferenzen wie jener in Addis Abeba (2015) sowie im Rahmen des Grand Bargain für mehr Transparenz in der humanitären Hilfe (2016).

Publikationspolitik

Die Webseiten der DEZA und der Vertretungen in den Partnerländern enthalten zahlreiche Informationen zu den Schwerpunktthemen, den Strategien, den Programmen und Projekten und zum Engagement der DEZA auf globaler Ebene.

Die DEZA richtet ihre Aktivitäten systematisch auf messbare Resultate aus und veröffentlicht auf ihrer Website regelmässig Jahresberichte, von ihr durchgeführte Evaluationen und Rechenschaftsberichte.

Rubrik Wirksamkeit

Berichte

Alle vier Jahre wird die Ausrichtung der internationalen Zusammenarbeit (IZA) der Schweiz überarbeitet und dem Parlament durch den Bundesrat in einer Botschaft zur Bewilligung unterbreitet.

Jeweils am Ende der vierjährigen Botschaftsperiode erscheint ein Bericht zu den erreichten Resultaten und den Herausforderungen der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz. Dieser Bericht umfasst die Arbeit der DEZA, des SECO und seit der Botschaftsperiode 2017–2020 auch die friedensfördernden Massnahmen der Abteilung Menschliche Sicherheit (AMS).

Diese Berichte legen unter anderem Rechenschaft über die Nutzung der fünf Rahmenkredite der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz ab.

Schlussbericht über die internationale Zusammenarbeit 2017–2020 (PDF, 16.3 MB, Deutsch)

Weitere Berichte (Jahres-, Wirkungs-, Evaluationsberichte)

Evaluationen

Die DEZA führt Evaluationen zu ihren Projekten, Programmen und Strategien sowie zu institutionellen Fragen durch. Die Evaluationen fördern das institutionelle Lernen, bieten objektive Entscheidungshilfen für das Management und dienen der Rechenschaftslegung gegenüber Politik und Öffentlichkeit.

Die Evaluationen werden nach den internationalen Kriterien des Entwicklungshilfeausschusses (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt. Die DEZA hält sich zudem an die Standards und Anforderungen der Schweizerischen Evaluationsgesellschaft (SEVAL).

Seit 2010 werden die externen und internen Evaluationen und die externen Studien auf dem Portal der Bundesverwaltung veröffentlicht.

Im Auftrag des Bundes durchgeführte Studien

2019 durchgeführte Evaluationen (PDF, 599.6 kB, Englisch)

Projekte

Die DEZA hat ihre Anstrengungen zur Bereitstellung detaillierter und standardisierter Online-Informationen zur Finanzierung und Umsetzung ihrer Projekte verstärkt. Seit Juli 2014 informiert eine Datenbank über die Projekte der DEZA.

Projektdatenbank

Statistik der öffentlichen Entwicklungshilfe der Schweiz

Die Statistiken betreffend die Verwendung der finanziellen Mittel der DEZA, des SECO und der übrigen Ämter und Akteure der öffentlichen Entwicklungshilfe (APD) der Schweiz sind in Form von regelmässig aktualisierten Tabellen und Grafiken online verfügbar.

Statistik APD und DEZA

Zugang zu amtlichen Dokumenten

Die DEZA untersteht wie die übrige Bundesverwaltung dem Bundesgesetz über das Öffentlichkeitsprinzip der Verwaltung (BÖG), das am 1. Juli 2006 in Kraft trat. Danach hat jedermann das Recht, amtliche Dokumente einzusehen und Auskunft von den Behörden zu erhalten, ohne seinen Antrag begründen zu müssen. Die Gesuche müssen innerhalb von 20 Tagen behandelt werden.

Zugang zu amtlichen Dokumenten

Open Government Data

Die von der DEZA im IATI-Register publizierten Daten sind auf dem zentralen Portal für frei zugängliche Daten der Schweizer Behörden (Open Government Data, OGD) verfügbar. Die DEZA orientiert sich an den Zielen der Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019–2023, die der Bundesrat am 30. November 2019 gutgeheissen hat. Mit dieser Strategie sollen der Öffentlichkeit auf dem Portal opendata.swiss offene und frei nutzbare Verwaltungsdaten zur Verfügung gestellt werden.

opendata.swiss

Dokumente