Prämierung der Gewinnerprojekte

Eine sechsköpfige Jury, in der die DEZA, das SECO, NGOs sowie Akteurinnen für eine nachhaltige Entwicklung vertreten sind, wählte die Gewinnerprojekte aus. Die Preisverleihung fand am 21. Juni 2019 an der Jahreskonferenz der Schweizer Entwicklungszusammenarbeit in Freiburg statt. Folgende fünf Projekte haben einen Preis gewonnen:

Oxara – Gesunde und erschwingliche Böden für Häuser in Ruanda

Category: Think globally, act locally, prize: 10’000 CHF

In Ruanda leben 75% der Familien in schmutzigen Häusern, da es keine guten Böden gibt. Am ETH-Spin-off Oxara entwickelte einer der Doktoranden eine Lösung, um aus den lokal verfügbaren Deponieabfällen (Aushubmaterialien) einen Erdbeton herzustellen. Die an der ETH Zürich entwickelte Idee ist einfach und konkurrenzfähig zugleich. Oxara Erdbeton hat alle Vorteile von Beton, ist aber 2,5 mal billiger und 20 mal umweltfreundlicher.

Projekt Oxara (en)

Gnanli Landrou

Circleg - ein Prothesensystem für die Bedürfnisse von Menschen mit Amputationen in Kenia und Uganda

Category: Start-up, prize: 8000 CHF

Project Circleg entwickelt ein geeignetes Prothesensystem für die unteren Extremitäten, das auf die Bedürfnisse von Amputierten in Entwicklungsländern zugeschnitten ist. Die Nachfrage nach erschwinglichen Prothesen ist in vielen Entwicklungsländern hoch. Project Circular schließt diese Lücke mit einem innovativen Ansatz: Durch die Verwendung von recyceltem Kunststoffabfall und einfachen Produktionsmethoden kann das Circleg-Prothesensystem lokal und kostengünstig hergestellt werden. Das Konzept eines Prothesensystems schafft Arbeitsplätze im Land.

Projekt Circleg (en)

Stay Clean «Toilette für alle – nachhaltige Sanitärversorgung» – Schaffung von Sanitärblöcken im Kongo

Category: Start-up, prize: 8000 CHF

Die Swiss Stay Clean Association will vor allem im Kongo den Armen helfen. Stay Clean richtet mit seinen lokalen Partnern soziale, gesundheitliche und humanitäre Projekte ein. Im Rahmen des Projekts „Toilette für alle“ baut und errichtet der Verein Sanitärblöcke an wichtigen und besiedelten Orten des Lebens. Ein Ansatz, der darauf abzielt, die verschiedenen Ansteckungsrisiken durch die im Stuhl enthaltenen Krankheitserreger zu eliminieren und gute Gesundheitspraktiken zu vermitteln.

Projekt Stay Clean (fr)

E[co]work – ein innovativer und erschwinglicher Arbeitsplatz für Kleinstunternehmer im Recycling von Elektroschrott in Indien

Community prize «Coeur de publique» 4000 CHF

Ein Schweizer Team startete sein E[co]work-Projekt, um die Lücke zwischen informellen Rückbauunternehmen für Elektroschrott, gesetzlichen Anforderungen und sicheren Recyclingpraktiken zu füllen. E[co]work ist ein weltweit anwendbares Modell eines innovativen Coworking Spaces für Kleinstunternehmer im Recycling von elektronischem Müll, das in einem Pilotprojekt in Delhidemonstriert wird. Dieses Projekt soll den Kleinstunternehmern die Möglichkeit geben, ihre Arbeit mit Legitimität fortzusetzen, und ihnen ermöglichen, als Öko-Unternehmer zu wachsen und gleichzeitig Gesundheitsgefahren und Umweltverschmutzung zu verhindern, und zwar mit angemessenen Werkzeugen, Schutz, Belüftung, Beleuchtung und Maschinen Dienstleistungen wie Schulungen, Gesundheitswesen, Bankwesen und digitaler Zugang.

Plástico Fantástico – wirtschaftlich wettbewerbsfähige Baustoffe aus Kunststoffabfällen

Category Upcycling for sustainable Development: 8000 CHF

Ziel ist es, in Maputo, Mosambik, erschwinglichen Wohnraum für urbane Siedlungen mit niedrigem Einkommen zu entwickeln und zu bauen. Das Team hinter Plástico Fantástico entwickelt ein soziales Unternehmen, das aus Kunststoffabfällen wirtschaftlich wettbewerbsfähige Baumaterialien herstellt. Dies wird zu einer Verringerung des Plastikmülls führen und den Bau nachhaltigerer Wohnungen in einer schnell wachsenden Stadt ermöglichen.