Schweizer Hilfe für Überschwemmungsopfer auf den Philippinen

Bern, Medienmitteilung, 01.10.2009

Mit einem Gesamtbeitrag von 450'000 CHF unterstützt die Schweiz die Flutopfer auf den Philippinen. Die Humanitäre Hilfe des Bundes hat als Soforthilfe einen entsprechenden Kredit gesprochen und entsendet für Abklärungen zusammen mit dem Roten Kreuz Experten auf die Philippinen.

Das Eidgenössische Departement für Auswärtige Angelegenheiten EDA ist sehr betroffen über die hohe Anzahl Todesopfer und das Ausmass der Schäden, welche durch den Tropensturm Ketsana auf den Philippinen verursacht wurden. Gemäss jüngsten Angaben sind in den letzten 40 Jahren mit über 250 Todesopfern und 500’000 Obdachlosen in 600 Evakuationszentren noch nie so viele Menschen betroffen gewesen. 

Um der grossen Not entgegen zu wirken und ein Zeichen der Solidarität mit den vielen Opfern zu setzen hat die Humanitäre Hilfe des Bundes umgehend einen Kredit von 250'000 CHF gesprochen, der vom Philippinischen Roten Kreuz für die Linderung der Not eingesetzt wird. Die Humanitäre Hilfe entsendet zudem für die Abklärung der Bedürfnisse zwei Experten des Korps für Humanitäre Hilfe auf die Philippinen. Die Schweizer Vertretung vor Ort beobachtet die Entwicklung der Lage weiterhin aufmerksam. Die Schweiz hat mit den Philippinen ein bilaterales Hilfeabkommen.


Adresse für Rückfragen:

Information EDA
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 (0)31 322 31 53
Fax: +41 (0)31 324 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten