Zum Anfang

Das Engagement im Bereich «Kinder und bewaffnete Konflikte» (Children and Armed Conflict, CAAC) ist ein wichtiges Anliegen für die Schweiz. Die Aussenpolitische Strategie 2020–2023 der Schweiz legt ein spezielles Augenmerk auf besonders verletzliche Bevölkerungsgruppen. Das Thema Kinder in bewaffneten Konflikten bildet daher einen Schwerpunkt der humanitären Politik der Schweiz.

Mit der Resolution A/RES/51/77 der Generalversammlung wurde ein Überwachungs- und Berichterstattungsmechanismus geschaffen, der es erlaubt, staatliche und nichtstaatliche Akteure, die schwere Verstösse gegen die Rechte von Kindern begehen, in eine Liste einzutragen. Das Themenfeld Kinder und bewaffnete Konflikte ist der einzige Bereich des Schutzes von Zivilpersonen, in dem ein solider Rechenschaftslegungsmechanismus besteht. Die Schweiz setzt sich seit Jahren dafür ein, dass der Mechanismus wirksam und evidenzbasiert bleibt, und unterstützt das Büro der Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder in bewaffneten Konflikten aktiv. 

Schwere Kinderrechtsverletzungen im Rahmen von bewaffneten Konflikten

Es gibt sechs Arten von schwerwiegenden Rechtsverletzungen gegen Kinder in bewaffneten Konflikten:

  1. Tötung oder Verstümmelung von Kindern
  2. Rekrutierung und Einsatz von Kindern durch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen
  3. Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt gegen Kinder;
  4. Angriffe auf Schulen und Krankenhäuser
  5. Entführung von Kindern
  6. Verweigerung des humanitären Zugangs

Gemäss dem Sicherheitsrat müssen Akteure, die sich eines der ersten fünf Verstösse schuldig machen, in die Liste der Konfliktparteien eingetragen werden, die ihre Verpflichtungen nicht einhalten. Diese Liste wird im Anhang des Jahresberichts der Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder in bewaffneten Konflikten (SRSG CAAC) veröffentlicht. Dieser Bericht erläutert die weltweiten Trends im Bereich des Schutzes von Kindern in bewaffneten Konflikten und wird dem Sicherheitsrat jedes Jahr vorgelegt. 

Letzte Aktualisierung 02.08.2022

Kontakt

Abteilung Frieden und Menschenrechte

Bundesgasse 32
3003 Bern

Telefon

+41 (0)58 462 30 50

Fax

+41 (0)58 463 89 22