Karriere in internationalen Organisationen

Die Schweiz ist bestrebt, strategische Positionen in internationalen Organisationen mit Schweizer Topkadern zu besetzen. Dafür stehen dem EDA verschiedene Instrumente zur Verfügung, die von der Nachwuchsförderung bis zu gezieltem Lobbying und Wahlkampagnen für Kandidaturen reichen.

Für eine internationale Organisation zu arbeiten, ist in der Regel sehr abwechslungsreich, aufregend und erfüllend. Eine internationale Karriere bietet die Möglichkeit, seinen persönlichen Horizont zu erweitern, fremde Länder und Kulturen kennen zu lernen sowie mit Menschen aus der ganzen Welt zu arbeiten.

Da Arbeitsplätze nicht selten in Ländern mit schwierigen Kontexten angesiedelt sind, ist Flexibilität punkto Lebensqualität und Sicherheit gefragt. Ebenfalls muss man bereit sein, vertragliche Unsicherheiten in Kauf zu nehmen: Internationale Organisationen bieten oft nur befristete und kurze Arbeitsverträge an.

Unter folgendem Link finden sich Porträts von Schweizerinnen und Schweizern, die in verschiedenen Positionen bei der UNO gearbeitet haben:

Wieso für die UNO arbeiten?

Nachwuchsförderung

Die Schweiz unterstützt Nachwuchskräfte beim Einstieg in internationale Organisationen über die Finanzierung von Stellen für Junior Professional Officers sowie von Plätzen bei UN Youth Volunteers. Weiterführende Informationen finden Sie unter:

Das EDA lädt Studienabgängerinnen und Studienabgänger sowie junge Akademikerinnen und Akademiker einmal jährlich ein, sich am International Career Day (ICD) bei internationalen Organisationen über deren Tätigkeiten und Anstellungsmöglichkeiten zu informieren. Mehr Informationen finden Sie unter:

Einstieg und Karriere in internationale Organisationen

Die Schweiz kann individuelle Bewerbungen für Topkaderpositionen von politischem Interesse mit gezieltem Lobbying in der Schlussauswahl unterstützen. Um eine allfällige Unterstützung prüfen zu können, benötigt das EDA das vollständige Bewerbungsdossier (Stellenausschreibung, Bewerbungsbrief, Lebenslauf).

Falls es sich um Stellen handelt, bei denen die Amtsträger gewählt werden, entscheiden die zuständigen Stellen des Bundes, ob eine offizielle Kandidatur im Namen der Schweiz eingereicht wird und wie intensiv eine allfällige Wahlkampagne geführt wird.

Auf der folgenden Seite finden Sie eine Liste mit Schweizerinnen und Schweizern, die zurzeit Topkaderpositionen in internationalen Organisationen besetzen:

Weitere Informationen zum Einstieg in internationale Organisationen und zur Unterstützung beim Bewerbungsprozess für alle Karrierestufen liefert cinfo, das Zentrum für Information, Beratung und Bildung für Berufe der internationalen Zusammenarbeit.

Bei Interesse an einer Karriere in internationalen Organisationen finden sich untenstehend weiterführende Links zu den Stellenportalen, welche über offene Stellen und Bewerbungsprozesse Auskunft geben:

Weitere Möglichkeiten

Der Expertenpool für zivile Friedensförderung bietet Stellen in internationalen Organisationen an. Hier finden sich auch Stellen bei der OSZE, welche die Schweiz finanziert.

Der Direktionsbereich Humanitäre Hilfe und das Schweizerische Korps für humanitäre Hilfe (SKH) der DEZA unterstützen ihre Partnerorganisationen durch sogenannte Sekundierungen. Diese werden über den Pool des SKH rekrutiert.

Einen der Schwerpunkte der Schweizer Aussenpolitik bilden die Menschenrechte. Zwei wichtige Mechanismen des UNO-Menschenrechtsrats zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte bilden die sogenannten Sonderverfahren und Vertragsorgane der Vereinten Nationen, welche die Umsetzung der bestehenden Menschenrechtskonventionen sicherstellen und überwachen. Für Bewerberinnen und Bewerber mit anerkannten Kompetenzen im Bereich Menschenrechte sind folgende Links interessant.