Die Schweiz in der Internationalen Organisation der Frankophonie

Die Schweiz zählt fast zwei Millionen französischsprachige Einwohnerinnen und Einwohner. Sie ist seit 1996 Vollmitglied der Internationalen Organisation der Frankophonie. Die Schweiz nimmt am Frankophoniegipfel und an verschiedenen Anlässen der Frankophonie teil. Ihre aussenpolitischen Grundsätze decken sich mit den Werten der Frankophonie im Bereich der Menschenrechte und der Verteidigung der französischen Sprache. Die Schweiz ist in den vier Gremien der OIF vertreten.

Die Schweiz setzt sich in der Frankophonie prioritär für die Demokratie, für die Teilhabe junger Menschen, für Frieden und Menschenrechte sowie für die Förderung der kulturellen und sprachlichen Vielfalt ein.

Die Bundesversammlung und die Frankophonie

Zehn Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier und zwölf Kantonsvertreterinnen und Kantonsvertreter vertreten die Schweiz in der Parlamentarischen Versammlung der Frankophonie (APF). 

Parlamentarische Versammlung der Frankophonie (APF) (fr)

Der Frankophoniegipfel

Der Frankophoniegipfel ist die höchste Instanz der Frankophonie und setzt sich aus den Staats- und Regierungschefs der französischsprachigen Länder zusammen. Der Frankophoniegipfel findet alle zwei Jahre in einem Mitgliedsland der Internationalen Organisation der Frankophonie statt und ist einem bestimmten Thema gewidmet.

Der letzte Gipfel fand am 11. und 12. Oktober 2018 in Jerewan (Armenien) statt. Der nächste wird 2020 in Tunis stattfinden. Die Schweiz war 2010 Gastgeberland des 13. Frankophoniegipfels zum Thema «Herausforderungen und Zukunftsvisionen für die Frankophonie», der in Montreux durchgeführt wurde.

2018: Gipfel von Jerewan

Am 11. und 12. Oktober 2018 fand in der armenischen Hauptstadt Jerewan der 17. Frankophoniegipfel statt. Das Thema lautete «Gemeinsam in Solidarität leben, humanistische Werte teilen, Vielfalt achten – Quelle von Frieden und Wohlstand für die Frankophonie».

Die Mitgliedstaaten haben die Erklärung von Jerewan, den Französischsprachigen Appell für das Zusammenleben, eine Strategie für die Gleichstellung von Frau und Mann sowie verschiedene Resolutionen verabschiedet. Zudem wurde die ruandische Aussenministerin Louise Mushikiwabo zur neuen Generalsekretärin gewählt.

Anlässe der Frankophonie

Die Schweiz beteiligt sich an verschiedenen Anlässen der Frankophonie, z. B. am Internationalen Tag der Frankophonie oder an den Spielen der Frankophonie.

Jedes Jahr werden im Rahmen der Frankophonie verschiedene Anlässe durchgeführt. Auch die Schweiz und ihre Vertretungen im Ausland sind involviert.

Internationaler Tag der Frankophonie

Jedes Jahr am 20. März wird der Internationale Tag der Frankophonie begangen. In der Schweiz findet dieser Anlass im Rahmen der Woche der französischen Sprache und der Frankophonie (Semaine de la langue française et de la francophonie, SLFF) statt. Dabei wirken mehrere Institutionen und Nichtregierungsorganisationen mit. Die Federführung der SLFF hat die Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren der Westschweiz und des Tessins. An der SLFF 2019, die vom 14. bis 23. März 2019 stattfindet, werden eine Reihe von kulturellen und wissenschaftlichen Anlässen zum Thema frankophones Afrika organisiert, bei denen der Reichtum und die kulturelle Vielfalt der französischsprachigen Regionen Afrikas im Zentrum stehen.

Im Ausland nehmen jedes Jahr über hundert Schweizer Botschaften und Vertretungen, die vom EDA unterstützt werden, an den Veranstaltungen vom 20. März teil. Sie arbeiten dabei mit den diplomatischen Vertretungen anderer Mitgliedstaaten der Frankophonie sowie lokalen Partnern zusammen.

Woche der französischen Sprache und der Frankophonie

Spiele der Frankophonie: ein künstlerischer und sportlicher Wettstreit

Alle vier Jahre finden für Jugendliche die Spiele der Frankophonie, die «Jeux de la Francophonie», statt – abwechselnd in einem Land des Nordens und des Südens. Wettbewerbe in den Bereichen Sport und Kultur führen Jugendliche aus der ganzen frankophonen Welt zusammen. Die Spiele stehen unter dem Motto der Solidarität, der Diversität und der Überwindung eigener Grenzen.

Im Juli 2017 kamen in Abidjan (Côte d’Ivoire) über 3500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 53 Ländern zu den achten Spielen der Frankophonie zusammen. Die Schweiz gewann 14 Medaillen, darunter eine Goldmedaille. Die sportlichen Wettkämpfe und sprachlichen Wettbewerbe wurden auf 21 Fernsehkanälen und auf TV5 Monde übertragen.

Die Spiele der Frankophonie 2021 finden in New-Brunswick (Kanada) statt. Auch Schweizerinnen und Schweizer werden daran teilnehmen.

Spiele der Frankophonie