Internationale Zusammenarbeit im Steuerbereich

Die Schweizer Volkswirtschaft ist offen und global ausgerichtet, der Schweizer Finanzplatz ist bedeutend. Für den Erfolg des Wirtschaftsstandorts Schweiz ist es wichtig, bei der internationalen Besteuerung mit anderen Staaten zusammenzuarbeiten.

Die Schweiz beteiligt sich aktiv an der Arbeit verschiedener internationaler Gremien und strebt eine vertiefte Zusammenarbeit mit anderen Staaten an. Im Vordergrund stehen die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), das «Global Forum on Transparency and Exchange of Information for Tax Purposes» (Global Forum) sowie das Verhandeln und Revidieren von Doppelbesteuerungsabkommen.

Die Schweiz engagiert sich in internationalen Gremien zu Steuerfragen

Die Schweiz ist Gründungsmitglied der 1961 gegründeten OECD. Sie bringt sich aktiv in die Diskussionen ein, die im Rahmen des OECD-Fiskalkomitees und dessen Untergruppen stattfinden, u.a. an den Arbeiten betreffend die Besteuerung der digitalisierten Wirtschaft. Im Rahmen des OECD/G20-Grossprojekts zur Bekämpfung von Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting, BEPS) überprüft das 2016 etablierte Inclusive Framework on BEPS die Umsetzung der Resultate des BEPS-Projekts und insbesondere der daraus resultierten Mindeststandards. Es umfasst mehr als 115 Staaten und Gebiete. Die Schweiz unterstützt aktiv die internationalen Bestrebungen für mehr Transparenz und gleich lange Spiesse (Level Playing Field) bei der Besteuerung multinationaler Konzerne.

Das Global Forum ist für die Überprüfung der international geltenden Standards hinsichtlich Transparenz und Informationsaustausch in Steuerangelegenheiten zuständig und umfasst mehr als 150 Staaten und Gebiete. Die Schweiz ist seit 2009 Mitglied und im Leitungsausschuss, in der Peer Review Gruppe sowie in der Arbeitsgruppe zum automatischen Informationsaustausch vertreten.

Schweizer Engagement in internationalen Gremien zu Steuerfragen, EFD

Steuerlicher Informationsaustausch, SIF

Doppelbesteuerungsabkommen

Die bilaterale Zusammenarbeit mit Partnerstaaten im Steuerbereich erfolgt hauptsächlich über Doppelbesteuerungsabkommen (DBA). DBA haben zum Ziel, die zweimalige Besteuerung zu vermindern und dadurch Hürden im grenzüberschreitenden Wirtschaftsverkehr zu beseitigen. Sie enthalten auch Bestimmungen zur Amtshilfe in Steuersachen, die es Ländern erlaubt, Informationen für steuerliche Zwecke auszutauschen. Seit 2009 wendet die Schweiz den OECD-Standard vollumfänglich an, der seit 2012 auch Gruppenanfragen vorsieht. Die Schweiz verfügt über ein grosses Netzwerk von DBA mit wichtigen Handelspartnern, das kontinuierlich erweitert, verbessert und an internationale Standards angepasst wird.  

Doppelbesteuerungsabkommen, SIF