Bundesverwaltung admin.ch
Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten

Navigation

Hauptnavigation

Subnavigation

Weitere Informationen

Schnellsuche

Kontakt

    Sie befinden sich hier:

    Bilaterale Beziehungen Schweiz - Ägypten

    Die Beziehungen zwischen der Schweiz und Ägypten haben eine lange Tradition. Für den schweizerischen Handel mit dem Nahen Osten und Afrika spielte Ägypten seit je eine wichtige Rolle. Bereits 1909 wurde eine Handelsvertretung eröffnet.
    Traditionell gute Beziehungen
    Die Schweiz war Schauplatz wichtiger Etappen auf Ägyptens Weg in die Unabhängigkeit. So fand 1923 in Lausanne eine Friedenskonferenz statt, an der die türkische Republik auf alle Rechte bezüglich Ägyptens verzichtete.1924 anerkannte die Schweiz die Unabhängigkeit Ägyptens und unterzeichnete 1934 einen Freundschaftsvertrag. 1935 eröffnete die Schweiz in Kairo eine Kanzlei, die 1945 durch eine Gesandtschaft (ab 1957 Botschaft) abgelöst wurde. Dank ihrer Neutralität vertrat die Schweiz in Ägypten die Interessen mehrerer Staaten, darunter jene Italiens, Bulgariens und Rumäniens während dem Zweiten Weltkrieg, später jene Frankreichs (1956-63), Belgiens (1961-64), der Türkei (1961-63), Grossbritanniens (1956-59) und Neuseelands (1956-59). Umgekehrt vertrat sie während dem Zweiten Weltkrieg die Interessen Ägyptens in Rumänien, Bulgarien, Finnland und Japan. Heute nimmt die Schweiz noch die Interessen des Irans in Ägypten wahr (seit 1979). 1988 konnte ein Schiedsgericht in Genf das im israelisch-ägyptischen Friedensabkommen von 1979 ungelöste Problem von Taba lösen.
    Zahlreiche Abkommen

    Eine Reihe bilateraler Abkommen regelt die Beziehungen zwischen den beiden Ländern: Entschädigung der Schweizer Interessen (1964), Investitionsschutz (1973), Doppelbesteuerung (1987), Luftverkehr (1995), Rechtshilfe (2000). Ägypten hat von 4 Mischkrediten in der Höhe von insgesamt CHF 330 Mio. profitiert. 1995 kam es zu einem teilweisen Schuldenerlass. Der gleichzeitig eingerichtete ägyptisch-schweizerische Entwicklungsfonds soll 2009 abgeschlossen werden. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) fördert die ägyptische Privatwirtschaft durch bilaterale und multilaterale Programme. Kooperationen bestehen im Bereich Wasserwirtschaft und Bewässerung, im Umweltbereich und im Gesundheitssektor. Ein Freihandelsabkommen zwischen Ägypten und der Europäischen Freihandelsassoziation (Efta) wurde am 27. Januar 2007 unterzeichnet. Im Jahr 2012 folgte ein neues Abkommen über den Schutz und die Förderung von Investitionen.

    Nach der Revolution vom 25. Januar 2011 erhöhte die Schweiz ihre Unterstützung für Ägypten in den Bereichen demokratischer Wandel, Menschenrechte, Wirtschaftsförderung, Schaffung von Arbeitsplätzen sowie Migration. Im Januar 2013 wurde ein bilaterales Rahmenabkommen über Zusammenarbeit und humanitäre Hilfe unterzeichnet.