Bilaterale Beziehungen Schweiz–Bahamas

Die bilateralen Beziehungen zwischen der Schweiz und den Bahamas konzentrieren sich auf den Finanz- und Tourismusbereich. Der Handelsaustausch ist insgesamt bescheiden, aber die Schweizer Unternehmen beurteilen die Rahmenbedingungen für den Austausch als gut.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Das Handelsvolumen ist insgesamt sehr gering. Im Jahr 2020 beliefen sich die Güterimporte der Schweiz auf 2,1 Millionen CHF, die Exporte auf 10 Millionen CHF. Ausgeführt werden hauptsächlich Uhren. Während sich der Warenhandel in Grenzen hält, sind die Kapitalflüsse beträchtlich. Mehr als dreissig Schweizer Finanzinstitute sind in diesem Karibikstaat tätig.

Seit dem 1. Januar 2019 gehören die Bahamas zu den Partnerstaaten der Schweiz für den automatischen Informationsaustausch über Finanzkonten (AIA). Der Austausch der Informationen hat 2020 begonnen.

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise SGE

Schweizerinnen und Schweizer auf den Bahamas

Ende 2020 wohnten 328 Schweizer Staatsangehörige auf den Bahamas, davon arbeitet ein grosser Teil in der Finanzbranch.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

1973 anerkannte der Bundesrat die Unabhängigkeit der Bahamas und nahm 1974 diplomatische und konsularische Beziehungen auf.

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat seit 1936 auf den Bahamas eine Niederlassung. Seit den 1950er-Jahren zieht das Land immer mehr Schweizer Bank- und Hotelfachleute an. Während es 1973 erst zwei Zweigstellen von Schweizer Banken gab, erreichte deren Zahl 2018 mit 30 einen Höchststand.

Bahamas, historisches Lexikon der Schweiz

Diplomatische Dokumente der Schweiz, Dodis