Zum Anfang

Nach dem Euromaidan 2013 hat die Ukraine ein ehrgeiziges Reformprogramm in Angriff genommen. Zwischenzeitlich haben die ukrainischen Behörden mehr Reformen durchgeführt als in den vorangegangenen zwei Jahrzehnten seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1991. Während der Revolution wurden Forderungen laut, in Bezug auf den neuen Gesellschaftsvertrag und die internationale Ausrichtung des Landes den europäischen Weg einzuschlagen und europäische Werte zu übernehmen. Während der Euromaidan eine starke Inspiration und Motivation für Reformen im Land war, trug das Freihandelsabkommen mit der EU und die Visaliberalisierung zu einer Verankerung des Reformprogramms bei. Die bisher wichtigsten Reformen fanden im Bankensektor, bei der Dezentralisierung und der digitalen Transformation statt.

An den jährlichen Ukraine-Reformkonferenzen (URC) – die erste fand 2017 in London statt, gefolgt von Kopenhagen 2018, Toronto 2019 und Vilnius 2021 (wegen Covid-19 gab es 2020 keine Konferenz) – wird jeweils Bilanz gezogen über die Entwicklungen im vergangenen Jahr. Für die Ukraine bieten diese Treffen Gelegenheit, die laufenden Fortschritte zu erläutern, und die internationalen Partner können ihre Unterstützung bekräftigen. Gemeinsam mit allen beteiligten Akteuren werden die nächsten Reformschritte besprochen. Die Konferenzen werden gemeinsam vom Aussenministerium des Gaststaates und vom ukrainischen Aussenministerium organisiert.

In den letzten Jahren nahmen zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft, aus Europa und Nordamerika an den Ukraine-Reformkonferenzen teil. Angesichts der Bedeutung des Reformprozesses für das Land beschloss Präsident Zelenskyy bei seiner Wahl im Jahr 2019, ebenfalls daran teilzunehmen. Neben den staatlichen Vertreterinnen und Vertretern werden auch wichtige internationale Organisationen, darunter IWF, Weltbank, NATO, EBRD, EIB, OECD, NATO und UNDP, sowie der Europarat eingeladen.

 

URC2021 Vilnius

Am 7. und 8. Juli 2021 war Litauen gemeinsam mit der Ukraine Gastgeber der Ukraine-Reformkonferenz in Vilnius. Es war nach London (2017), Kopenhagen (2018) und Toronto (2019) die vierte URC-Konferenz. Sie bot der Ukraine Gelegenheit, ihre konkreten Fortschritte und ihre politischen Ziele nach 2021 zu präsentieren.

URC2021 Vilnius

URC2019 Toronto

Die Ukraine-Reformkonferenz ist eine wichtige internationale Veranstaltung, die sich mit den Reformfortschritten in der Ukraine beschäftigt. Die dritte Konferenz fand vom 2. bis zum 4. Juli 2019 in Toronto (Kanada) statt. Die Konferenz ist ein Meilenstein. Sie bietet den ukrainischen Behörden und ihren internationalen Partnern Gelegenheit, die demokratischen Transformationen und Reformen, die seit 2014 umgesetzt wurden, zu evaluieren.

URC2019 Toronto

URC2018 Kopenhagen

Am 27. Juni 2018 war Dänemark gemeinsam mit der Ukraine Gastgeber der Ukraine-Konferenz: «Ein Motor für den Wandel» 

URC2018 Kopenhagen

URC2017 London

Am 6. Juli 2017 war Grossbritannien gemeinsam mit der Ukraine Gastgeber einer grossen internationalen Ukraine-Reformkonferenz in London. Die Ukraine erlebt seit 2014 die grösste Reformwelle seit ihrer Unabhängigkeit. Es bleibt jedoch noch ein langer Weg. Das Engagement der ukrainischen Regierung und eine nachhaltige Unterstützung der internationalen Gemeinschaft sind in diesem Prozess entscheidend. Diese Konferenz bot der Ukraine und ihren internationalen Partner Gelegenheit, die laufenden Reformen zu stärken.

URC2017 London

Letzte Aktualisierung 15.06.2022

Kontakt

Kommunikation EDA

Bundeshaus West
3003 Bern

Telefon (nur für Journalisten):
+41 58 460 55 55

Telefon (für alle anderen Anfragen):
+41 58 462 31 53