Bilaterale Beziehungen Schweiz–Spanien

Die Schweiz und das Königreich Spanien pflegen in vielen Bereichen gute Beziehungen und politische Kontakte auf höchster Ebene. Es findet ein intensiver Austausch in Politik, Wirtschaft und Kultur statt.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die beiden Länder kooperieren eng bei der Entwicklungszusammenarbeit und bei konsularischen Dienstleistungen.

Die Schweiz und Spanien setzen sich zudem auf multilateraler Ebene für die Förderung der Menschenrechte ein, z.B. bei der Reform der Vereinten Nationen oder im UN-Menschenrechtsrat.

Gemeinsam haben die beiden Länder eine internationale Kommission gegen die Todesstrafe ins Leben gerufen, der unabhängige Experten angehören.Diese Kommission hat ihren Sitz momentan in Madrid und ist Ausdruck der ausgezeichneten Beziehungen zwischen der Schweiz und Spanien.

Datenbank Staatsverträge

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Traditionell pflegen die beiden Länder einen intensiven wirtschaftlichen Austausch. Das Handelsvolumen betrug 2017 rund 10,9 Milliarden CHF. Dabei erzielt die Schweiz regelmässig einen Handelsbilanzüberschuss, der allerdings in den letzten Jahren kontinuierlich zurückgegangen ist. Die wichtigsten Güterkategorien sind Pharma- und Chemieprodukte, Edelmetalle und Schmuck, Landwirtschaftsprodukte, Maschinen und Fahrzeuge.

Handelsförderung, Switzerland Global Enterprise SGE

Länderinformationen, Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung, Forschung und Innovation.

Die Schweiz bemüht sich darum, die zuständigen spanischen Behörden für die «duale Ausbildung» zu sensibilisieren. Einerseits organisiert sie Konferenzen und Seminare in Spanien, andererseits lädt sie spanische Fachleute ein, um sie in das Schweizer Berufsbildungssystem einzuführen.

Forschende und Kulturschaffende aus Spanien können sich beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben.

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende, SBFI

Kulturaustausch

Die kulturelle Zusammenarbeit zwischen Spanien und der Schweiz ist in allen Bereichen gut ausgebaut. Die Botschaft organisiert in ganz Spanien Kulturanlässe und unterstützt entsprechende Anstrengungen der Honorarkonsulate.

Schweizerinnen und Schweizer in Spanien

Ende 2017 lebten gemäss Auslandschweizerstatistik 23‘499 Schweizerinnen und Schweizer in Spanien.

Auslandschweizerstatistik, EDA

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern haben eine lange Tradition. Bereits im ausgehenden Mittelalter unterhielt die damalige Grossmacht Spanien eine Gesandtschaft in der Schweiz und Schweizer Handelshäuser waren in Spanien präsent.

1846 eröffnete die Schweiz in Barcelona ein Handelskonsulat für Spanien, das ab 1958 als Generalkonsulat geführt wurde. 1861 folgte ein Honorarkonsulat in Madrid, das 1910 zur Gesandtschaft wurde und seit 1957 die Botschaft der Schweiz in Spanien ist.

1869 schlossen die Schweiz und Spanien das erste Handelsabkommen ab. Im Ersten Weltkrieg war Spanien der wichtigste Lebensmittellieferant der Schweiz. Die Beziehungen vertieften sich mit dem Übergang zu einer parlamentarischen Monarchie nach dem Tod Francos im Jahr 1975 und dem EU-Beitritt Spaniens im Jahr 1986.

1979 stattete König Juan Carlos I der Schweiz einen Staatsbesuch ab. Auf den offiziellen Besuch von Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey in Spanien im Jahr 2007 und Februar 2011 folgte im Mai 2011 der zweite Staatsbesuch von König Juan Carlos I und Königin Sofia in der Schweiz. 2015 stattete Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga König Felipe VI und Premierminister Mariano Rajoy einen Besuch ab.

Spanien, Historisches Lexikon der Schweiz