Auslandschweizer/in

Auslandschweizer/in ist, wer in der Schweiz keinen Wohnsitz hat und im Auslandschweizerregister eingetragen ist. Sobald Sie im Ausland Wohnsitz genommen haben, gelten Sie als Auslandschweizer/in.

Diese Begriffsdefinition und die nachstehend aufgeführten Hilfsmöglichkeiten richten sich nach dem Auslandschweizergesetz ASG vom 26. September 2014 (ASG, SR 195.1)

Grundsatz

Erfüllen Sie oben genannte Voraussetzung (s. auch Formular "Rechte und Pflichten") und können Ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln, Beiträgen von privater Seite oder Hilfeleistungen des Aufenthaltsstaates bestreiten? Dann haben Sie die Möglichkeit, über Ihre schweizerische Vertretung ein Gesuch um finanzielle Unterstützung an die SAS einzureichen.

Die Sozialhilfe soll Ihnen zu einem einfachen, menschenwürdigen Leben verhelfen. Ihre finanzielle und persönliche Situation wird von der Vertretung mit Ihnen anhand eines Budgets abgeklärt. Die Berechnungskriterien für eine Unterstützung entsprechen denjenigen der schweizerischen Sozialhilfe, angepasst an die Verhältnisse in Ihrem Aufenthaltsstaat.

Unterstützungsmöglichkeiten

  • monatliche Sozialhilfeleistungen
  • Spitalkosten (allgemeine Abteilung, öffentliches Spital)
  • medizinische Auslagen
  • AHV/IV - Jahresbeiträge
  • Überbrückungshilfen
  • Aufenthalt in Institutionen (Altersheime etc.)

Sie können jedoch nicht davon ausgehen, dass Sie in jedem Fall im Ausland Sozialhilfe erhalten. Die SAS kann auch entscheiden, dass an Stelle einer Unterstützung im Ausland nur eine Rückkehrhilfe in die Schweiz in Frage kommt (z.B. bei kurzer Aufenthaltsdauer oder bei Aussichtslosigkeit auf ein regelmässiges Einkommen).

Mehrfache Staatsangehörigkeit

Besitzen Sie eine weitere Staatsangehörigkeit, gelten besondere Regeln. Sie können ein Gesuch einreichen, werden in der Regel jedoch nicht unterstützt, wenn bei Ihnen die ausländische Staatsangehörigkeit vorherrscht. Beurteilungskriterien sind die Beziehungen zur Schweiz und die Umstände, welche zum Erwerb der ausländischen Staatsangehörigkeit geführt haben.

Rückerstattung

Sozialhilfeleistungen müssen ganz oder teilweise zurückerstattet werden, wenn dies zumutbar und ein angemessener Lebensunterhalt gesichert ist.