Armut, Aids, Umweltzerstörung und Wasserknappheit sind nur einige der Herausforderungen, die von einzelnen Ländern allein nicht mehr bewältigt werden können. Die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) nimmt in der Entwicklungszusammenarbeit und humanitären Hilfe weltweit eine zentrale Rolle ein. Auch die Schweiz beteiligt sich am Engagement der Staatengemeinschaft.

In den letzten Jahren hat die Schweiz rund 40% der öffentlichen Entwicklungshilfe über internationale Organisationen eingesetzt. Die Schweiz gehört damit bei den bedeutenden Entwicklungsprogrammen der UNO zu den wichtigsten Geldgebern.

Die Schweiz leistet finanzielle Beiträge und wirkt aktiv in den Leitungsorganen dieser Organisationen mit. Der grössere Teil der öffentlichen Entwicklungsgelder fliesst in die bilateralen Projekte der Schweiz, wobei diese mit den UNO-Programmen abgestimmt werden.

Entwicklung und Zusammenarbeit der Schweiz und die UNO