Menschenrechte und Menschliche Sicherheit

Hinter dem stacheldrahtbewehrten Zaun eines Lagers für Binnenvertriebene (IDP) in Norddarfur erscheint die Hand eines Jungen
Eine der Prioritäten der Schweizer Aussenpolitik ist es, möglichst vielen Menschen ein Leben frei von Angst und Not zu ermöglichen. © UN Photo/Albert González Farran

Den einzelnen Menschen und die Gemeinschaft zu schützen – darum geht es, wenn Menschliche Sicherheit gefördert wird. Friedensförderung, Menschenrechte, Demokratie, humanitäre Politik, Migration und Menschenhandel sind Bestandteile dieses politischen Engagements. Die Schweizer Aussenpolitik räumt der Förderung der menschlichen Sicherheit einen hohen Stellenwert ein.

Instrument der Aussenpolitik

Menschlicher Sicherheit hat hohen Stellenwert für die Schweiz, «Freiheit vor der Furcht» und «Freiheit vor der Not»

Frieden

Das friedliche Zusammenleben der Völker ist ein Ziel der Aussenpolitik der Schweiz; sie versucht mit Friedensprogrammen, Mediationen, Vergangenheitsarbeit und Wahlbeobachtung Konflikte zu verhindern und Auseinandersetzungen friedlich zu beenden

Migration

Menschenhandel und Ausbeutung vorbeugen; Flüchtlinge und vertriebene Personen bei der Suche von nachhaltigen Lösungen unterstützen.

Menschenrechtspolitik

Menschenrechte sind universelle Grundrechte, Engagement der Schweiz, UNO-Menschenrechtsübereinkommen und Staatenberichte

Humanitäre Politik der Schweiz

Schweizer Engagement für Menschen, die von Konflikten, Krisen und Naturkatastrophen gefährdet sind

Menschenhandel

Engagements et initiatives de la Suisse et du DFAE contre la traite des êtres humains