Ausbildung und Wissenstransfer

Eine Schweizerische Expertin in einem Klassenzimmer in Haiti und bei der Erläuterung eines Trainingskurses für zehn haitianische Polizisten im Rahmen eines Ausbildungsprogramms für die UN-Stabilisierungsmission in Haiti.
Weiterbildung im Feld: Die Schweizerin Lea Biason unterrichtet Angehörige der haitianischen Nationalpolizei im Rahmen der UNO-Stabilisierungsmission in Haiti © UNO, Daniel Comanici

Wie verhalte ich mich an einem Checkpoint? Wie kann ich das Risiko von Minen bei einem Feldeinsatz minimieren? Auf was muss ich achten, wenn ich in einem kriegsversehrten Land und in einer andern Kultur mein Wissen weitergebe? Dies sind einige der Herausforderungen, die sich Expertinnen und Experten im Einsatz stellen.

Der Expertenpool für zivile Friedensförderung (SEF) organisiert zusammen mit externen Partnern Ausbildungen, um die Expert/innen auf Ihre Einsätze vorzubereiten und ihnen Weiterbildungen zu ermöglichen. Gleichzeitig unterstützt die Schweiz den Wissenstransfer und fördert die Ausbildung von Expertinnen und Experten aus Krisenregionen.

Grundkurs

In einem zweiwöchigen Grundkurs machen sich Expertinnen und Experten mit ihrer künftigen Arbeit in der Friedens- und Menschenrechtsförderung vertraut. Zugleich bereiten sie sich in praktischen Übungen auf Risikosituationen vor. Das Genfer Zentrum für Sicherheitspolitik (Geneva Center for Security Policy) organisiert den Kurs im Auftrag des SEF.

Weiterbildung

Weiterbildungen ergänzen die Grundausbildung. Es sind etwa Kurse zu Mediation, Vergangenheitsarbeit und Wahlbeobachtung, zu guter Beratung oder gutem Führungsverhalten in Friedenseinsätzen. Je nach Bedarf lädt der Expertenpool die im Einsatz stehenden Expertinnen und Experten auch individuell zu spezifischen Kursen ein oder gewährt auf Antrag den Besuch externer Kurse.

Senior-Level-Kurs in Friedensförderung, GCSP (en)

Wirkungsvolle Beratung, Interpeace (en)

Kurs in Vergangenheitsarbeit (en)

Friedensmediationskurs (en)

Wissenstransfer und Ausbildungen für Expertinnen und Experten aus Krisengebieten

Um die Ziele in der Friedensförderung zu erreichen, empfiehlt die UNO, lokales Wissen besser einzubinden und zu fördern. Entsprechend legt die Schweiz besonderes Gewicht auf den Wissenstransfer. So lädt der Expertenpool Expertinnen und Experten aus Krisengebieten zu Kursen in die Schweiz ein. Gleichzeitig unterstützt der SEF Ausbildungszentren in Afrika, wie die École de Maintien de la Paix (EMP) in Mali oder das Kofi Annan International Peacekeeping Training Centre (KAIPTC) in Ghana.

Internationales Kofi-Annan-Zentrum für Friedensausbildung – KAIPTC (en)

«École de Maintien de la Paix Alioune Blondin Beye» (fr)