Beitrag zur Finanzierung der zweiten Etappe des WTO-Immobilienprojekts

Bern, Medienmitteilung, 29.05.2009

Der Bundesrat hat die Botschaft über die Gewährung eines Darlehens von CHF 20 Millionen an die Immobilienstiftung für die internationalen Organisationen (FIPOI) verabschiedet und ans Parlament überwiesen. Die Botschaft regelt die Finanzierung, die für eine geplante Verdichtung des Sitzgebäudes der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf nötig ist.

Das Projekt sieht eine Erweiterung des WTO-Sitzgebäudes Centre William Rappard (CWR) nach innen vor, ohne die Grundfläche des Gebäudes zu erhöhen oder die Aussenfassade zu verändern. Dafür sollen die beiden Innenhöfe neu überbaut und besser nutzbar gemacht werden. Im Innenhof des Nordtraktes ist eine überdachte, vielseitig nutzbare Wandelhalle vorgesehen. Im südlichen Innenhof ist auf Ebene des Untergeschoss der Bau eines modernen, modular nutzbaren Tagungszentrum für bis zu 400 Teilnehmende geplant. Diese Verdichtung („intra-muros-Erweiterung“) bildet die zweite von drei Phasen im seit Ende 2008 laufenden WTO-Immobilienprojekt. 

Am 1. August 2008 hat sich die Schweiz in einem Abkommen mit der Welthandelsorganisation (WTO) auf die Renovation, Verdichtung und Erweiterung des WTO-Sitzgebäudes Centre William Rappard (CWR) in drei Phasen geeinigt. Damit soll die WTO ihrer Aktivitäten unter einem Dach zusammenführen («site unique») und das langfristige Wachstum ihres Personalbestandes bewältigen können. 

Das Verdichtungsprojekt ist eng mit dem laufenden Renovationsprojekt der ersten Phase verbunden, wofür die Eidgenössischen Räte im Herbst 2008 bereits einen Beitrag à fonds perdu in der Höhe von CHF 45 Millionen gesprochen haben. Der Bau neuer Tagungsräume im Südtrakt sowie einer vielseitig nutzbaren Wandelhalle im nördlichen Innenhof erlauben eine stärkere Verdichtung des restlichen Gebäudes. Dies schafft zusätzlichen Raum für Büros.  

Das Vorhaben soll im Rahmen der schweizerischen Gaststaatpolitik über ein zinsloses Darlehen des Bundes an die FIPOI finanziert werden. Das Darlehen ist innerhalb von 50 Jahren zurückzuzahlen. Die Bauarbeiten für die geplante Verdichtung sollen Mitte 2012 abgeschlossen werden können. 

Für die dritte Phase des «site-unique»-Projektes (Erweiterung des CWR durch einen Annexneubau) ist zu gegebener Zeit eine separate Botschaft vorgesehen. Geplanter Spatenstich für das neue Gebäude ist Anfang 2011. 

Für weitere Informationen:
Information EDA, Tel. +41 31 322 31 53 


Adresse für Rückfragen:

Presse- und Informationsdienst
Bundeshaus West
CH-3003 Bern
Tel.: +41 (0)31 322 31 53
Fax: +41 (0)31 324 90 47
E-Mail: info@eda.admin.ch


Herausgeber:

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten