Bilaterale Beziehungen Schweiz–Vereinigte Arabische Emirate

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) sind hauptsächlich wirtschaftlicher Natur. Die bilaterale Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern wurde im Rahmen regelmässiger hochrangiger Besuche, bilateraler Abkommen und MoU auf weitere Bereiche ausgedehnt.

Schwerpunkte der diplomatischen Beziehungen

Die diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten sind traditionell gut und wurden durch zahlreiche offizielle Besuche beider Seiten weiter vertieft. Die Eröffnung einer VAE-Botschaft in Bern im Herbst 2011 unterstreicht diesen Trend.

Eine Reihe bilateraler Abkommen regelt die Beziehungen zwischen den beiden Ländern:

  • Investitionsschutzabkommen (1998)
  • Flugverkehrsabkommen (1999)
  • MoU zur Aufhebung der Visapflicht für Inhaberinnen und Inhaber von Diplomaten- oder Dienstpässen (2010)
  • Doppelbesteuerungsabkommen (2011)

Zusammen mit den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) und des Golfkooperationsrates (GCC) haben die Schweiz und die VAE im Juni 2009 ein Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das Abkommen ist am 1. Juli 2014 in Kraft getreten und wird seit 1. Juli 2015 vollumfänglich umgesetzt. Im politischen Bereich wurde 2012 ein MoU für regelmässige bilaterale Konsultationen unterzeichnet. Die letzten Konsultationen fanden im Mai 2015 in Abu Dhabi statt.

Die Schweiz geniesst in den VAE einen hervorragenden Ruf und ist ein beliebtes Reiseziel für emiratische Bürgerinnen und Bürger, insbesondere im Sommer. Mehrere emiratische Staatsangehörige besitzen in der Schweiz Liegenschaften.

Bilaterale Abkommen

Freihandelsabkommen EFTA-GCC

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Die VAE gehören heute zu den wichtigsten Wirtschaftspartnern der Schweiz im Mittleren Osten.  Insbesondere das Emirat Dubai – Handelsdrehscheibe zwischen dem asiatischen, afrikanischen und europäischen Kontinent – konnte dank seiner vorteilhaften geographischen Lage und den wirtschaftsfreundlichen Investitionsbedingungen viele schweizerische Unternehmen davon überzeugen, ihren Sitz für die regionalen Geschäftsaktivitäten in Dubai zu etablieren.

Die Schweizer Exporte in die VAE wuchsen stark, parallel zum wirtschaftlichen Aufschwung der VAE. Die Schweiz weist gegenüber den VAE einen massiven Handelsbilanzüberschuss aus. Sie exportiert hauptsächlich Edelsteine und -metalle, Uhren, Bijouteriewaren, Maschinen und Pharmaprodukte.  Importiert werden hauptsächlich Edelsteine, Edelmetalle und Bijouteriewaren.

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO / Länderinformationen

Bildung, Forschung und Innovation

Mit der Eröffnung einer Zweigstelle der Eidgenössischen Technischen Hochschule Lausanne (EPFL) in Ras Al Khaimah im Mai 2009 wurde eine vielversprechende Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und den VAE im Bildungsbereich initiiert. Die EPFL Middle East bietet interdisziplinäre Master-Studiengänge und Doktorandenprogramme im Bereich erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit an.

Forschende und Kulturschaffende aus den Vereinigten Arabischen Emiraten können sich ausserdem beim Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) um Bundes-Exzellenz-Stipendien bewerben. Ausländische Staatsangehörige in den VAE müssen sich an die Schweizer Botschaft in ihrem Herkunftsland wenden.

Die Website «studyinginswitzerland» enthält Informationen in englischer Sprache für Studierende, die ihr Studium in der Schweiz fortsetzen wollen, sowie für Universitäten, die Kooperationspartnerschaften suchen. Auf der Website «swissuniversities» sind ebenfalls Informationen in den Amtssprachen der Schweiz zu finden.

EPFL Middle East (en)

Studyingswitzerland

Swissuniversities

Bundes-Exzellenz-Stipendien für ausländische Forschende und Kunstschaffende

Zulassungsbedingungen für Schweizer Hochschulen

Verband Schweizerischer Privatschulen

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Bildung in der Schweiz

Wissenschaft und Forschung in der Schweiz

Schweizerinnen und Schweizer in den Vereinigten Arabischen Emiraten

Ende 2015 lebten rund 2'850 Schweizer Staatsangehörige in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Die Beziehungen zwischen der Schweiz und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) entwickelten sich mit dem regionalen wirtschaftlichen Aufschwung, der mit der gesteigerten Erdölförderung in den 1960er-Jahren einsetzte.

Die VAE wurden 1971 – kurz nach ihrer Unabhängigkeitserklärung – von der Schweiz anerkannt.  1976 eröffnete die Schweiz in Abu Dhabi ein Handelsbüro unter der Leitung eines Wirtschaftsdelegierten, das 1982 in eine von einem Geschäftsträger geleitete Botschaft umgewandelt wurde.

Um der rasanten wirtschaftlichen Entwicklung in den VAE Rechnung zu tragen, eröffnete die Schweiz 1987 in Dubai zusätzlich ein Konsulat, das im Jahr 2000 zu einem Generalkonsulat aufgewertet wurde. 2005 wurde in Dubai ausserdem ein Swiss Business Hub eröffnet. Er hilft Schweizer KMU, die Exportmöglichkeiten in der gesamten GCC-Region besser zu nutzen. Das Generalkonsulat in Dubai ist heute ausschliesslich für Handelsbeziehungen zuständig. Alle konsularischen Angelegenheiten werden seit April 2014 von der Schweizerischen Botschaft in Abu Dhabi betreut.

Mit der Akkreditierung eines Verteidigungsattachés in den VAE im Jahr 2009 wurde die sicherheitspolitische Dimension der bilateralen Beziehungen aufgewertet.

Eintrag im Historischen Lexikon der Schweiz