Bilaterale Beziehungen Schweiz–Macao

Macau ist seit dem 20. Dezember 1999 eine Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China. Direkte aussenpolitische Beziehungen zwischen der Schweiz und Macau gibt es deshalb nicht.

Schweizerinnen und Schweizer in Macau

Ende 2018 lebten 30 Schweizerinnen und Schweizer in Macau.

Geschichte der bilateralen Beziehungen

Von 1557 bis 1999 war Macau eine portugiesische Kolonie und diente als Vorposten für die westliche Präsenz im Fernen Osten sowie als Ausgangspunkt für katholische Missionare. 1637 liess sich der Freiburger Jesuit Nicolaus Fiva (1609–1640) als erster Schweizer in Macau nieder. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts geriet Macau zunehmend in den Schatten des aufstrebenden Handelszentrums Hongkong.

Seit dem 20. Dezember 1999 gehört Macau als Sonderverwaltungszone zur Volksrepublik China. An der Feier zur Rückgabe der Stadt an China nahm der damalige Schweizer Aussenminister Joseph Deiss teil.